Sport | Fußball
13.01.2019

England: Viel Theater um Marko Arnautovic

Während der Teamstar in Österreich das serbische Neujahr feiert, wird in England munter über seine Zukunft spekuliert.

Man kann als Spieler historische Siege auf völlig unterschiedliche Art und Weise verarbeiten: Während Goldtorschütze Declan Rice den ersten Heimsieg von West Ham gegen den Londoner Rivalen Arsenal nach 13 Jahren volksnah mit Fans in einem Pub feierte, jettete Marko Arnautovic schnurstracks in die Heimat.

„Auf dem Weg nach Wien. Ich freue mich, meine Familie zu sehen, um mit ihr das serbische Neujahrsfest zu feiern“, verkündete der österreichische Teamspieler auf Instagram. Und heizte damit neuerlich die Spekulationen an, dass er den Premier-League-Klub trotz eines bis 2022 laufenden Vertrages verlassen wird.

Das Theater rund um den 29-Jährigen, das sein Bruder und Manager Danijel Arnautovic mit der Aussage, dass es der Wunsch von Arnautovic sei, ein lukratives Angebot aus China anzunehmen, erst so richtig angeheizt hat, beschäftigte auch am Wochenende die englischen Medien.

 

Marko Arnautovic hat alle überzeugt, dass er West Ham verlassen wird“, twitterte etwa die Boulevardzeitung The Sun. „Hat Marko Arnautovic während des Sieges von Arsenal Abschied von West Ham genommen?“, fragte The Independent.

Arnautovic selbst hatte am Samstag beim Derby gegen Arsenal die Spekulationen erneut angeheizt. Bei seiner Auswechslung in der 71. Minute verabschiedete er sich demonstrativ von den fast 60.000 Zuschauern im London Stadium.

Für Englands ehemaligen Stürmerstar Gary Lineker, mittlerweile Präsentator der BBC-TV-Sendung „Match of the Day“, ein klares Zeichen: „Es schaut so aus, als würde er gehen. Seine Körpersprache lässt diesen Schluss zu.“

Aber auch West-Ham-Trainer Manuel Pellegrini wirkte nicht so, als würde er davon ausgehen, dass ihm Arnautovic weiter zur Verfügung stehen wird: „Es ist ein Problem, dass der Klub schauen muss, was das Beste für ihn, den Spieler und jeden ist“, sagte der 65-Jährige:  „Man wird sehen, was in den nächsten Tagen mit Marko passiert. Ich hoffe, dass die beste Entscheidung für alle getroffen wird.“

Das Pokern um Arnautovic hat also begonnen. 35 Millionen Pfund (38,88 Mio. €) soll Chinas Meister Shanghai SIPG geboten haben, dem Wiener soll mit 250.000 Pfund (280.000 Euro) pro Woche mehr als das Doppelte seines West-Ham-Gehalts geboten worden sein, und das für vier Jahre.

In England gibt es mittlerweile auch Kritik - aber nicht an Marko, sondern an Danijel Arnautovic. Der ehemalige Liverpool-Kapitän Jamie Redknapp, dessen Vater Harry West Ham von 1994 bis 2001 betreute, redete sich auf Sky Sports in Rage: „Sein Bruder sollte endlich den Mund halten. Er hilft ihm überhaupt nicht“, meinte der TV-Experte. Und außerdem: „West Ham wird es auch ohne Arnautovic weiter geben.“