Sport | Fußball

Die Ablösesumme von 222 Millionen Euro, die der FC Barcelona für den brasilianischen Nationalspieler Neymar verlangte, mag in den Augen vieler Fans des Sports eine Hürde dargestellt haben, die kein Verein, kein Investor überwinden hätte wollen. Paris Saint-Germain und der hinter dem Klub stehende katarische Fonds Qatar Sports Investments waren nun willig, diese Summe zahlen. Den bisherigen Rekord - 105 Millionen Euro, die Manchester United 2016 für Paul Pogba zahlte - übertraf diese Zahlung klar.

Mit der stetigen Erhöhung der Ablösesummen verfielfältigt sich auch die Zahl der Debatten zu der Thematik: Prominente Kritiker finden sich unter Anderem in Nationalmannschaftskapitän Julian Baumgartlinger und in dem für Manchester United tätigen Mittelfeldspieler Juan Mata: Ersterer bezeichnete den Markt als "komplett aus der Fassung", Letzterer nannte die Gehälter der Fußballer "unfassbar" und "obszön".

Ungeachtet der Debatten steigen die Ablösesummen, die für Fußballspieler verlangt und gezahlt werden, stetig. In diesem Zusammenhang fällt besonders eines auf: Neun der zwölf kostspieligsten Vereinswechsel geschahen innerhalb der letzten drei Jahre. Die nachfolgende Slideshow zeigt die teuersten Transfers der Fußballgeschichte.