Marco Djuricin (li.) erzielte das verdiente 1:1.

© APA/KRUGFOTO

Sturm siegt in Salzburg
04/12/2014

Sturm siegt in Salzburg

Die Grazer fügen dem Meister die erste Saison-Heimniederlage zu. Roger Schmidt ist auch bei Leverkusen im Gespräch.

von Stephan Blumenschein

Es gibt Fußballspiele, die ein Hauch der Nebensächlichkeit umweht. So eines war die Partie Salzburg gegen Sturm. Sportlich ist für beide Teams die Bundesligasaison gelaufen: Red Bull steht seit drei Wochen als Meister fest, die Grazer stecken noch länger im Niemandsland der Tabellen fest. Daran änderte auch der überraschende 2:1-Auswärtserfolg in der Red-Bull-Arena nichts.

Ein Thema, das bis Donnerstag noch keines war, war wesentlich interessanter als das Spiel. Bleibt Roger Schmidt Trainer in Salzburg oder nicht? Der 47-Jährige kann sich in Zeiten, in denen Hunderte Trainer in Europa auf Jobsuche sind, seinen Arbeitgeber aussuchen.

Red Bull will Schmidt behalten. Das manifestierte sich in der Verlängerung seines Vertrages bis 2016. Und trotzdem ist es möglich, dass der Deutsche Salzburg noch in diesen Sommer verlassen wird.

Auch nach der ersten Heimniederlage nach 32 ungeschlagenen Spielen musste der Deutsche in der Causa Prima, die er selbst erst zu so einer gemacht hat, Rede und Antwort stehen. "Es gibt außergewöhnliche Möglichkeiten für mich. Da ist es, glaube ich, okay, dass ich darüber nachdenke", sagte der Deutsche, der auch versprach: "Ich werde mich schnell entscheiden,"

Zwei Anfragen

Mittlerweile scheint klar, wo der Meistertrainer anheuern könnte. Seine Erfolge mit Salzburg haben ihn in seiner Heimat begehrt gemacht. Neben Frankfurt soll auch Leverkusen Interesse haben. Persönliche Querverbindungen gibt es mit beiden Vereinen.

Schmidt und Eintracht-Boss Heribert Bruchhagen sollen bekannt sein. Beide haben eine gemeinsame Vergangenheit in Ostwestfalen, wo beide den Großteil ihrer Laufbahn als Fußballer und Trainer verbracht haben. Auch nach Leverkusen gibt es Kontakte auf persönlicher Ebene. Etwa mit Sascha Lewandowski, der die Bayer-Elf interimistisch betreut. Mit ihm absolvierte Schmidt auf der Sporthochschule in Köln den Trainerkurs.

Am Sonntag wird Lewandowski in seinem ersten Spiel als Cheftrainer gegen Hertha versuchen, Leverkusen doch noch in die Champions-League-Qualifikation zu führen. Dies hat Schmidt mit Salzburg schon geschafft – dank einer Rekordsaison, der am Samstag ein weiterer Rekord hinzugefügt worden ist. Für diesen sorgte aber ein Sturm-Spieler. Madl lenkte einen Zulj-Querpass ins eigene Tor ab (19.). Es war der 102. Treffer der Salzburger. In der Bundesliga-Historie hat noch nie ein Team in einer Saison so oft getroffen.

Historische Niederlage

Das Eigentor war über eine Stunde der einzige Höhepunkt eines Sommerkicks. Sturm war gegen das B-Team des Meisters – Schmidt schonte zunächst sechs Stammkräfte für das Cup-Viertelfinale am Mittwoch in Wolfsberg – mehr als ebenbürtig. Djuricin erzielte das verdiente 1:1 (64.). Danach gewann die Partie an Fahrt und endete mit dem ersten Sturm-Sieg in der Red-Bull-Arena. Diesen fixierte Florian Kainz mit einem tollen Weitschuss (74.).

FUSSBALL TIPP3-BUNDESLIGA: SC WIENER NEUSTADT - FK

FUSSBALL TIPP3-BUNDESLIGA: SC WIENER NEUSTADT - FK

FUSSBALL TIPP3-BUNDESLIGA: SC WIENER NEUSTADT - FK

FUSSBALL TIPP3-BUNDESLIGA: SC WIENER NEUSTADT - FK

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA: FC RED BULL SALZBURG -

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA: FC RED BULL SALZBURG -

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA: FC RED BULL SALZBURG -

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA: FC RED BULL SALZBURG -

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA: FC RED BULL SALZBURG -

FUSSBALL TIPP3-BUNDESLIGA: SK RAPID WIEN - FC ADMI

FUSSBALL TIPP3-BUNDESLIGA: SK RAPID WIEN - FC ADMI

FUSSBALL TIPP3-BUNDESLIGA: SK RAPID WIEN - FC ADMI

FUSSBALL TIPP3-BUNDESLIGA: SK RAPID WIEN - FC ADMI

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA: SV JOSKO RIED - FC WAC

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA: SV JOSKO RIED - FC WAC

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA: SV JOSKO RIED - FC WAC

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA: RZ PELLETS WAC - SV SC

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA: RZ PELLETS WAC - SV SC

Salzburg - Sturm 1:2 (1:0)

Wals-Siezenheim, Red-Bull-Arena, 9.170, SR Lechner

Tore: 1:0 (19.) Madl (Eigentor) 1:1 (64.) Djuricin 1:2 (73.) F. Kainz

Salzburg: Walke - Klein, Ramalho, Hinteregger, Ulmer - Lazaro (56. Kampl), Hierländer (68. Mane), Ilsanker, Berisha - Soriano, R. Zulj (68. Alan)

Sturm: Pliquett - Todorovski, Madl (46. Hölzl), Vujadinovic, Klem - Schloffer (64. Beric), T. Kainz, Offenbacher, F. Kainz - Djuricin, Beichler (80. Schmerböck)

Gelbe Karten: Hinteregger bzw. Hölzl, Offenbacher

Tabelle

Schmidt: "Sturm hat verdient gewonnen"

Roger Schmidt (Salzburg-Trainer): "Sturm hat verdient gewonnen, weil sie mehr für den Sieg getan haben. Wir haben nicht so gut gespielt, wie wir das können und viele Fehler gemacht. Sturm ist im Verlauf des Spiels immer mutiger geworden, und wir sind nicht so stabil gestanden."

Zur veränderten Startelf: "Wir haben einen ausgeglichenen Kader, sind schon Meister, daher bekommen auch andere Spieler Spielpraxis. Das war heute nicht ausschlaggebend."

Darko Milanic (Sturm-Trainer): "Der Sieg bedeutet uns sehr viel. Es war ein verdienter Sieg, wir waren schon in der ersten Hälfte sehr gefährlich, und es hat wenig auf ein Tor gefehlt. Es war wichtig, dass wir dem Gegner nicht viel Platz gelassen haben und dass wir konzentriert gespielt haben."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.