Nutz traf aus kurzer Distanz zur Gäste-Führung.

© APA/GERT EGGENBERGER

Bundesliga
04/12/2014

Grödig sagt der Konkurrenz weiter den Kampf an

Der ersatzgeschwächte Aufsteiger zieht nach dem 2:1 in Wolfsberg in der Tabelle mit der Austria gleich.

Grödig meldet sich zurück im Kampf um einen Europacup-Startplatz. Die Salzburger waren mit einer Rumpftruppe nach Wolfsberg angereist und machten beim 2:1-Sieg eine gute Figur im Lavanttal. Der Führungstreffer durch Nutz spielte den Gästen freilich in die Karten in einer flott geführten Partie.

Wolfsberg war um Offensivaktionen bemüht, konnte sich aber nur selten gefährlich durch die Grödiger Abwehr dribbeln. Silvio und Zulj fanden lediglich Halbchancen vor. Auf der anderen Seite machte sich in der Abwehr der Kärntner so manche Verunsicherung breit, Grödig konnte daraus aber kein weiteres Kapital schlagen.

Nach der Pause erhöhte der WAC zunächst die Schlagzahl, wollte unbedingt den Ausgleich erzielen. Aber Grödig, das durchaus verdient führte, wehrte sich mit Händen, Füßen und auch Erfolg.

Kurz vor dem Schlusspfiff machte WAC-Goalie Dobnik einen völlig unmotivierten Ausflug, der dem eingewechselten Trdina praktisch das 2:0 servierte. Die Entscheidung. Das 1:2 durch Falk fiel viel zu spät, nämlich in der Nachspielzeit.

Grödig schloss in der Tabelle – zumindest bis Sonntag – zur Austria auf.

WAC - Grödig 1:2 (0:1)

Wolfsberg, Lavanttal-Arena, 3.800, SR Drachta

Tore:
0:1 (19.) Nutz
0:2 (88.) Trdina
1:2 (92.) Falk

WAC: Dobnik - Standfest, Sollbauer, Rnic, Baldauf - Micic (46. Schwendinger), Putsche - Kerhe (81. Falk), P. Zulj (65. Gotal), Jacobo - Silvio

Grödig: Fend - Potzmann, Karner, Cabrera, Martschinko - M. Leitgeb, Nutz (90. Maak) - Huspek, Tomi, Elsneg - Sigurdsson (63. Trdina)

Gelbe Karten: Keine bzw. Cabrera, Nutz

Tabelle

Hütter: "Das war Balsam auf die Wunden"

Dietmar Kühbauer (Trainer WAC): "Wir waren vor allem in der ersten Halbzeit viel zu statisch. Wir haben Grödig zu viel Raum gelassen. Schlussendlich kann man mit dem Spiel nicht zufrieden sein. Wir haben aufgrund der ersten Halbzeit verloren, weil wir zu passiv waren."

Michael Sollbauer (Kapitän WAC): "Wir haben in der ersten Halbzeit zu wenig Druck erzeugt, in der zweiten wurde es etwas besser. Wir müssen aus dem Druck aber mehr machen. Wir sind heute klar an uns selbst gescheitert. Wir haben Grödig nicht unterschätzt, das war sicher keine B-Elf."

Christian Dobnik (Tormann WAC) zum 0:2: "Der Ball ist extrem hoch weg gesprungen, ich wollte den Ball wegschießen. Ich habe da draußen nichts zu suchen. Das war mein Fehler."

Adi Hütter (Trainer Grödig): "Wir haben verdient gewonnen, mit diesem Kader war das eine tadellose Leistung. Ein ganz wichtiger Sieg, das war Balsam auf die Wunden. Meine Mannschaft hat heute die richtige Antwort gegeben und verdient gewonnen."

Stefan Nutz (Torschütze Grödig, wird am Sonntag am verletzten Arm operiert): "Der Sieg war denke ich verdient. Das war von der spielerischen Seite nicht unsere beste Leistung, kämpferisch hat es aber gepasst."

Anmerkung: WAC-Spieler Stefan Schwendinger wurde mit Verdacht auf einen Fingerbruch zum Röntgen ins Krankenhaus gebracht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.