Im Fokus: Barisic ist als Cheftrainer gegen die Austria noch ungeschlagen.

© APA/GEORG HOCHMUTH

311. Wiener Derby
11/07/2014

Barisic wurde zum Derby-Spezialisten

Seit der Bestellung zum Cheftrainer im April 2013 verlor der Rapidler nie gegen Austria.

von Alexander Huber

Einen schwierigeren Start hätte sich Zoran Barisic kaum aussuchen können: Nachdem er als Folge der Cup-Blamage gegen Pasching im April 2013 zum offiziellen Cheftrainer befördert worden war, wartete bei der Premiere die groß aufspielende Austria. Ein Tor von Sabitzer rettete gegen den späteren Meister ein 2:2 und damit das Debüt. In den letzten 20 Jahren hatten bei den Hütteldorfern Peter Schöttel, Georg Zellhofer und Hubert Baumgartner gleich ihr erstes Derby als Cheftrainer verloren.

Beim zweiten Duell mit der Austria sah Palla nach nur 26 Minuten Rot, zu einem 0:0 reichte es dennoch. Damit überflügelte Barisic in dieser Statistik auch die Meistertrainer Peter Pacult und Josef Hickersberger, die ihr zweites Derby verloren haben.

Vor dem 311. Derby am Sonntag (14.30) hält Barisic nun schon bei sechs Spielen gegen die Austria ohne Niederlage (drei Siege, drei Remis). Besser legte gegen den Erzrivalen nur Heribert Weber los, der erst sein neuntes Derby verlor (siehe Grafik).

"Diese Bilanz war mir gar nicht bewusst, sie freut mich aber umso mehr, weil die Derbys besonders viel bedeuten", sagt der Cheftrainer. Doch auch seine weiße Weste hat einen dunklen Fleck: Als der Wiener 2011 für sechs Wochen als Interimstrainer einsprang, stand ein Derby auf dem Programm. Es endete an seinem 41. Geburtstag mit dem Platzsturm und der 0:3-Strafverifizierung.

Kurios: Von Lothar Matthäus blieben vor allem Misserfolge in Erinnerung, der Deutsche konnte jedoch seine drei Derbys (drei Mal 1:1) ungeschlagen beenden.

Verletzte Verteidiger

Weiter verschärft hat sich die Personalsituation: Am Donnerstag beendete von den vier Innenverteidigern nur (der gesperrte) Mario Sonnleitner das Training ohne Schmerzen. Brian Behrendt ist noch verletzt, Maximilian Hofmann leidet an einer Entzündung im Sprunggelenk, Christopher Dibon brach das Training mit Schmerzen ab.

Barisic bleibt ruhig: "Bei Dibon war es nur eine Vorsichtsmaßnahme. Bei Hofmann hoffen wir, dass es sich bis Sonntag ausgeht." Zumindest ist Mittelfeldspieler Dominik Wydra nach fünf Wochen Pause wieder voll fit.

Positiv verlief wie erwartet der Bezirksbauausschuss: Rapid erhält die Baugenehmigung für das Allianz-Stadion, damit ist die letzte formale Hürde für den Neubau in Hütteldorf genommen.

Sportlich noch nie so schlimm

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.