Fußball, Austria Wien - St. Poelten

© DIENER / Philipp Schalber / DIENER / Philipp Schalber

Sport Fußball
03/15/2020

Österreichs Fußball in der Corona-Krise: "Jeder hat Familie"

Die Bundesliga-Klubs bereiten sich auf die wirtschaftlichen Folgen des Liga-Stopps vor. Man hofft auf Hilfe aus der Politik.

Die Klubs der Fußball-Bundesliga kämpfen auch mit den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise. "Rapid wurde gegründet, um Fußball zu spielen - wenn dies nicht der Fall ist, fehlt uns unsere Grundlage", erklärte etwa Rapids Wirtschafts-Geschäftsführer Christoph Peschek, der den möglichen Schaden für den Klub bis Ende Juni in einem Facebook-Posting auf bis zu sechs Millionen Euro bezifferte.

Der Ligabetrieb im österreichischen Profifußball ist vorerst bis Ende März eingestellt. Die Klubkonferenzen der beiden höchsten Ligen wurden abgesagt - unter anderem um die Richtungsentscheidung des Europäischen Verbandes (UEFA) abzuwarten. Die UEFA berät am Dienstag über das weitere Vorgehen und eine mögliche Verschiebung der EM im Sommer (12. Juni bis 12. Juli). Am Mittwochnachmittag folgt eine Infoveranstaltung der Bundesliga, in der die Vereine per Videokonferenz über mögliche Szenarien informiert werden sollen. Das bestätigte ein Ligasprecher am Sonntag der APA.

Laut Peschek beschäftige sich Rapid derzeit mit drei Szenarien für die laufende Bundesliga-Saison. Eines sei die "Hoffnung auf eine Besserung der Situation und im Falle der Absage der Fußball-Europameisterschaft die verbleibenden Spiele zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen". Weitere Szenarien seien ein Abbruch der Meisterschaft sowie "Geisterspiele auf Basis möglicher weiterer Erlässe sowie anderen behördlichen Anordnungen".

"Hoffen auf Rückkehr zur Normalität"

In der Bundesliga ist der Grunddurchgang nach 22 Runden abgeschlossen. Die je zehn entscheidenden Runden in Meister- und Qualifikationsgruppe sind aber noch ausständig. Der LASK würde mit drei Punkten Vorsprung auf Serienchampion Salzburg als Tabellenführer ins Meisterrennen gehen. Rapid liegt nach der Punkteteilung vier weitere Zähler dahinter auf Rang drei.

Fussball, SK Rapid Wien - SCR Altach

"Wir alle hoffen auf einen erfolgreichen Kampf gegen den Virus und eine möglichst baldige Rückkehr zur Normalität", erklärte Peschek. Gleichzeitig appellierte der Rapid-Geschäftsführer an die politischen Verantwortungsträger von Republik und Stadt Wien, die Klubs zu unterstützen. "Wir befinden uns in der größten Krise des österreichischen Fußballs seit dem Zweiten Weltkrieg." Ohne Unterstützung könne dies "zu einer dramatischen Situation aller Klubs" führen.

"Gibt wichtigere Dinge als den Fußball"

Auch bei Sturm Graz beschäftigt man sich mit den Folgen der Pandemie. "Wir müssen viele Szenarien durchspielen. Es liegt viel Verantwortung auf unseren Schultern", erklärte Sport-Geschäftsführer Günter Kreissl. "Für mich zählt nur, was für Spieler und Mitarbeiter momentan am besten ist." Als Geschäftsführer müsse er aber auch die personellen und wirtschaftlichen Aspekte im Auge behalten. "Fußball ist momentan Nebensache", betonte Kreissl. Zentrales Anliegen des Ex-Torhüters: "Wir müssen alles unternehmen, um eine weltweite Krise ungeahnten Ausmaßes zu vermeiden."

FUSSBALL TIPICO BUNDESLIGA / GRUNDDURCHGANG: FK AUSTRIA WIEN - WSG TIROL

Ähnlich sah das der Vorstandsvorsitzende der Wiener Austria. "Es gibt jetzt mit Sicherheit wichtigere Dinge als den Fußball", meinte Markus Kraetschmer. "Wir sind in einer weltweiten Ausnahmesituation. Die Menschen sind besorgt, Priorität hat jetzt nur die Gesundheit aller." Jeder Tag erhalten beinahe stündlich eine neue Dynamik und müsse anders bewertet werden. Das gilt auch für den Fußball.

Spieler trainieren daheim

Seit Freitag müssen die Austria-Spieler daheim trainieren. Alle gemeinsamen Trainingseinheiten sämtlicher Mannschaften sind bis auf Weiteres ausgesetzt. Sport-Vorstand Peter Stöger erklärt: "Jeder muss sich intensiv mit diesem Thema und seiner persönlichen Situation auseinandersetzen. Jeder hat Familie, viele haben Kinder, Eltern oder Großeltern."

Die Violetten sitzen wie Kapitän Alexander Grünwald daheim auf dem Ergometer, schwitzen beim Krafttraining oder auf dem Laufband. Jedoch alles in den eigenen vier Wänden. "Natürlich ist das eine ungewohnte Situation", so Grünwald. Er wird, ebenso wie seine Kollegen, ab kommender Woche per Whatsapp eigene Trainingsprogramme erhalten, die es zu absolvieren gilt. Grünwald rechnet, dass diese Situation durchaus ein paar Wochen andauern kann. So sieht es auch Stöger: " Wir nehmen die Situation sehr ernst, bitte passt auf euch auf!“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.