Arnautovic will Kritik an seinem Transfer nicht mehr hören

© REUTERS/LEONHARD FOEGER

Sport Fußball
09/06/2019

Arnautovic teilt aus: „Ich beweise es immer wieder“

Der Doppeltorschütze kritisiert seine Kritiker, Teamchef Foda fordert Konzentration auf Polen.

von Alexander Strecha, Andreas Heidenreich

Marko Arnautovic war nach dem 6:0 gegen Lettland redselig. „Ich wollte unbedingt den Hattrick erzielen, das ist mir bisher noch nie gelungen“, sprach der Stürmer über seine beiden Tore. „Jeder von uns war gut drauf und die Letten haben keine Zeit zum Atmen bekommen“. Angesprochen auf einen Torjubel in Richtung seiner Kritiker, die ihm den Transfer nach China übel genommen hatten, meinte der 30-Jährige: „Ich bin nicht müde, ich habe keinen Jetlag und beweise es immer wieder. Wenn sie über mich reden, muss ich sie wieder ruhigstellen.“


Am Montag, so Arnautovic, warte mit den Polen nun der schwierigste aller Gegner. Das weiß auch Julian Baumgartlinger: „Das wird ein anderes Spiel, trotzdem wollen wir nicht anders auftreten als gegen Lettland. Wichtig wird sein, dass wir dort nicht verlieren.“ Der Kapitän freute sich nach dem 6:0, „weil wir den Gegner nicht eingeladen haben. Das war von hinten bis vorne sehr gut, heute lag es nur an uns.“

Teamchef Foda blieb im Triumph ruhig und analytisch: „Rundum zufrieden zu sein, wäre vielleicht etwas übertrieben. Wir haben das kurzfristige Ziel erreicht, müssen das Spiel aber schnell abhaken und uns auf Polen vorbereiten. Es war auf alle Fälle eine sehr gute Leistung der gesamten Mannschaft.“

Der Fahrplan für die kommenden Tage: „Kurz freuen und am Samstag regenerieren. Am Sonntag fliegen wir nach Warschau, haben das Abschlusstraining. Viel Zeit für Taktisches bleibt da nicht.“ Foda glaubt, dass die Spannung bis zum letzten Spieltag bestehen bleibt. „Die Gruppe ist einfach zu ausgeglichen.“

Debütant Stankovic freute sich über ein Spiel ohne Gegentor. „Wir haben wenig zugelassen, daher hatte ich wenig zu tun.“