ANSCHLAG IN WIEN / SCHWEDENPLATZ

© APA/HERBERT NEUBAUER / HERBERT NEUBAUER

Sport Fußball
11/03/2020

"Menschen in Todesangst": Helmes war bei Anschlag "mittendrin"

Der 36-Jährige Amateur-Trainer der Admira versteckte sich mit seiner Familie im Müllraum eines Restaurants.

Patrick Helmes hat den Terroranschlag in Wien am Montagabend mit seiner Familie hautnah miterleben müssen. Der Ex-Interimstrainer von Fußball-Bundesligist FC Admira und jetzige Coach der Amateure des niederösterreichischen Klubs war zur Tatzeit mit Betreuerkollegen sowie seiner Ehefrau und seinen beiden Kindern in einem Restaurant am Schwedenplatz. "Wir waren mittendrin", sagte der 36-jährige Ex-DFB-Teamspieler dem Kölner Express, "nur 100 Meter entfernt."

++ HANDOUT ++ FUSSBALL: DEUTSCHER EX-TEAMSPIELER HELMES NEUER CO-TRAINER DER ADMIRA

"Menschen in Todesangst"

Auf der Straße seien Schüsse zu hören gewesen, daraufhin seien flüchtende Menschen in das Restaurant gestürmt, teilweise unter Tische gesprungen, um Schutz zu suchen. Helmes und seine Familie verbarrikadierten sich im Müllraum. "Das war eine absolute Ausnahme und Stresssituation mit Bildern von Menschen in Todesangst, die man nicht sehen will", sagte Helmes. Das Personal habe die Türen verriegelt und die Aufzüge ausgeschaltet. Wenig später sicherten vermummte Einsatzkräfte das Gebäude in direkter Gefahrenlage. Erst um zwei Uhr nachts konnten die Gäste das Restaurant verlassen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.