© REUTERS/HANNAH MCKAY

Sport Fußball
04/29/2022

Angebot in letzter Minute: Chemiekonzern will FC Chelsea kaufen

Die Briten rund um Jim Ratcliffe bieten nun mit 4,25 Millionen Pfund um den Abramowitsch-Klub mit.

Der britische Chemiekonzern Ineos ist - in letzter Minute - in das Wettbieten um die Übernahme des englischen Fußball-Clubs Chelsea eingestiegen. Wie die Holding-Gesellschaft um Chef Jim Ratcliffe am Freitag bekanntgab, bietet sie 4,25 Milliarden Pfund (rund 5,05 Milliarden Euro) fĂŒr den Kauf des Londoner Premier-League-Vereins. Laut englischen Medienberichten soll das Angebot weit ĂŒber den bisherigen Geboten anderer Interessenten liegen.

Der vorgeschlagene Deal wĂŒrde dem Champions-League-Sieger von 2021 Investitionen von mehr als zwei Milliarden Euro, verteilt ĂŒber die nĂ€chsten zehn Jahre, garantieren. Die ĂŒbrigen knapp drei Milliarden Euro kĂ€men einer gemeinnĂŒtzigen Stiftung zur UnterstĂŒtzung der Opfer des Krieges in der Ukraine zugute.

Der bisherige Inhaber des Clubs, der russische MilliardĂ€r Roman Abramowitsch, hatte den Verein zum Verkauf gestellt, bevor er von der britischen Regierung wegen seiner angeblichen NĂ€he zum russischen PrĂ€sidenten Wladimir Putin mit harten Sanktionen belegt wurde. Die Sanktionen trafen auch Chelsea. Ineos hat in den vergangenen Jahren stark im Sport investiert, neben dem Fußball auch bereits in der Formel 1, beim Segeln oder dem Radsport.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare