Sport | Fußball
06.02.2019

Aliou Badji: Rapid hat einen neuen Stürmer

Spät, aber doch noch hat Rapid zugeschlagen: Der Stürmer aus dem Senegal wird ein Hütteldorfer.

Am letzten Tag der Transferzeit, also quasi in der letzten Spielminute, wurde Rapid doch noch einmal  aktiv und verpflichtete mit Aliou Badji den gesuchten Mittelstürmer. Der 21-jährige Senegalese (1,89 m) kommt vom schwedischen Mittelständer Djurgardens IF, wo er in 54 Pflichtspielen 15 Tore erzielen konnte.

Rapid hat die lange Zeit verunglückte Suche nach einem Stürmer doch noch erfolgreich beendet. Die Verantwortlichen einigten sich mit Badji auf einen Dreieinhalb-Jahres-Vertrag bis Sommer 2022. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart. Schwedische Medien gehen von rund 1,9 Millionen aus, dazu soll sein Ex-Klub eine Weiterverkaufsbeteiligung haben. Badji erhält die Rückennummer 27.

 

Rapid-Geschäftsführer-Sport Fredy Bickel: „Aliou Badji ist ein Spieler, den wir seit Herbst auf unserer Liste hatten und der zu jenen Top-3-Stürmerkandidaten gehörte." Cheftrainer Didi Kühbauer meint: „Wir wollten unbedingt noch einen Stürmer verpflichten und freuen uns, dass es gelungen ist. Nicht, weil wir unseren aktuellen Angreifern nicht vertrauen, sondern, weil wir den Konkurrenzkampf um diese Position intensivieren möchten."

Aliou Badji zeigte sich freilich glücklich: „Ich kenne den Verein natürlich aus den Medien, und er ist mir, nicht zuletzt durch seine Fans und die Spiele in Europa, ein Begriff. Ich bin ehrgeizig und werde versuchen, sehr schnell in die Mannschaft zu finden, weil ich zeigen will, warum man mich geholt hat.“

In Europa kann Badji freilich nicht für Rapid spielen. Der Anmeldschluss bei der UEFA für die Europa-League-Spiele gegen Inter Mailand war schon am 1. Februar. Der Senegalese kann im Frühjahr also nur in der Bundesliga und im ÖFB-Cup eingesetzt werden.

Die letzten Transfers im KURIER-Splitter