© Schaffer Hans Peter

Sport Fußball-EM
11/10/2019

Als Sowjets und Feindbild Polster Österreich zur WM verhalfen

Der 16. November 1989 war in jeder Hinsicht ein sporthistorischer Tag.

von Wolfgang Winheim

Am 16. November genügt Österreich im Happel-Stadion ein Punkt gegen Nordmazedonien, um sich für die EM zu qualifizieren. 30 Jahre davor, am 16. 11.1989, dominierte Toni Polster die KURIER-Seite 1. Nachdem er alle Tore beim 3:0 gegen die DDR und Österreich zur WM nach Italien geschossen hatte. Der selbe Polster, der schon beim Aufwärmen gnadenlos ausgepfiffen worden war. Und der 100 Minuten später die Ehrenrunde verweigerte.

Es war in jeder Hinsicht ein sporthistorischer Abend.

Weil erstmals – nämlich eine Woche nach dem Fall der Berliner Mauer – mehrere tausend Ostblock-Bürger ein Match vor Ort im Westen erleben durften (und sich beeindruckend fair verhielten);

weil es sich um das letzte Bewerbspiel einer DDR–Nationalelf handeln sollte;

weil westdeutsche Manager noch am Spieltag in Wien die DDR-Leistungsträger Mathias Sammer, Ulf Kirsten, Andreas Thom, (vor allem Richtung Leverkusen) zu ködern versuchten;

weil Österreichs Abwehrchef (und Rapid-Ehrenkapitän) Heribert Weber nach einem Konflikt mit Teamchef Josef Hickersberger aus dem Kader flog;

und weil nach einer kurzen Jubelphase die Sieger die Sympathien schon wieder verloren hatten. Allen voran Coach Hickersberger. Grund: ORF-Reporter Peter Elstner war mit dem Mikrofon verzweifelt vor der verschlossenen Kabinentür gestanden. Elstners flehentliches Bitten "Pepi, lass’ mi eine" (so lautet auch der Titel seines soeben erschienen Buches) blieb unerfüllt. Kein Interviews. Worauf noch am nächsten Tag mehr über die vermeintlich präpotenten Kicker als über deren WM-Qualifikation geredet wurde.

  • Österreich – DDR 3:0

Die Startelf am 15. 11. 1989:

Klaus Lindenberger (Tormanntrainer von Israels Nationalteams)
Robert Pecl (Verkaufsmanager)
Ernst Aigner (Briefträger in Guntramsdorf)
Toni Pfeffer (Sportreferat NÖ)
Christian Keglevits (Flughafen-Sicherheitsdienst)
Manfred Linzmaier (Scout bei Ingolstadt)
Peter Artner (Chef der Artner-Glasedition)
Manfred Zsak (U-18-Teamchef beim ÖFB)
Alfred Hörtnagl (Sportdirektor  Wacker Innsbruck)
Andreas Ogris (bis März 2019 Trainer der Young Violets, jetzt vereinslos)
Anton Polster (Trainer vom Regionalligaklub Wiener Viktoria)

Eingewechselt:

Andreas Herzog (Israels Teamchef)
Heimo Pfeifenberger (bis März 2018 Trainer WAC, jetzt vereinslos)

ORF-Panne

Was eine Million TV-Zuseher nicht wissen konnten: Dass die Spieler ohnehin noch am Feld dem ORF Rede und Antwort gestanden, diese Interviews aber wegen einer technischen Panne nie zu sehen und hören waren. Auch hatten die Spieler vom ORF-Plan erfahren, wonach mit ihnen in Erwartung eines Scheiterns sofort nach dem Match in einer Live-Diskussion abgerechnet werden sollte.

Tatsächlich war der Traum von einer Teilnahme an der Italien-WM für Spanien-Legionär Polster und dessen Spezi Andreas Herzog nach einer 0:3-Pleite in Istanbul so gut wie geplatzt gewesen. Korrekterweise muss erwähnt werden, dass Österreich die WM-Qualifikation in letzter Sekunde auch schaffte, weil die Sowjets als bereits fix qualifiziertes Team im Parallelspiel gegen die Türkei kämpften (und siegten) als ginge es um ihre Existenz.

Teamchef Walerij Lobanowski hatte vor versammelter Mannschaft gedroht, dass er Jeden, der mit halber Kraft spielen würde, aus dem WM-Aufgebot streicht. Kurzum: Die Sowjets spielten und siegten damals auch für Österreich. Dreißig Jahre danach kann ja spekuliert bzw. verraten werden warum.

Geheimtreff

Vor dem Wiener Spiel der UdSSR 70 Tage zuvor hatte Lobanowski den Kontakt zu Hickersberger gesucht und ihn zu einer Punkteteilung überreden wollen. Prompt endete das Match, ohne dass die ÖFB-Teamkicker (geschweige denn wir Reporter) von dem Teamchef-Geheimtreff in Schönbrunn erfahren hatten, dann 0:0. Worauf sich Lobanowski zu Dank verpflichtet sah.

Der legendäre Lobanowski stammte übrigens aus der Ukraine. So wie die Mehrheit der Spieler der russischen, pardon, sowjetischen Nationalelf. Aus heutiger Sicht ebenfalls undenkbar.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.