Sport | Formel-1
28.07.2017

Red Bull gibt in Ungarn das Tempo vor

Ricciardo war im Training der Schnellste, dennoch ist Hamilton Favorit.

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo hat in beiden Trainings für den Grand Prix von Ungarn Bestzeit erzielt. Dahinter folgten WM-Leader Sebastian Vettel (Ferrari/ +0,183 Sek.) und Valtteri Bottas (Mercedes/0,201). Lewis Hamilton (5.) war auf der langsameren Reifenmischung unterwegs und sollte damit noch Reserven für das Qualifying am Samstag haben (14 Uhr/live ORFeins, RTL und Sky Sport).

Ricciardo nährte dennoch die Siegeshoffnungen von Red Bull auf der kurvenreichen Strecke vor den Toren Budapests. "Wir sind zufrieden. Das ist eine Strecke, wo die Motorleistung nicht so entscheidend ist", erklärte Berater Helmut Marko. Heute rechnet der Grazer vor allem mit der Mercedes-Power, mit der Hamilton den Angriff auf die 68. Poleposition seiner Karriere starten will. Damit würde der Brite den Rekord von Michael Schumacher einstellen.

Auch Vettel hofft

Auch Vettel hofft, dass er diesmal im Qualifying mit seinem Titelrivalen mithalten kann. "Wir wollen alles aus dem Auto quetschen, was geht." Das Ferrari-Team sammelte nach dem starken Saisonstart in den vergangenen vier Rennen nur 79 Punkte, Mercedes hingegen 151. "Wir wollen sie schlagen. Aber du darfst nicht vergessen, wo wir vor zwölf Monaten waren", betonte Vettel mit Blick auf die sieglose Vorsaison.

Seither hat Ferrari einen Riesenschritt gemacht, profitierte dabei zu Jahresbeginn aber auch von den Pannen bei Mercedes. "Man lernt bekanntlich mehr aus Niederlagen als aus Siegen", erklärte Mercedes-Sportchef Toto Wolff, dessen Team nach der bitteren Niederlage in Monaco die Trendwende geschafft hat. "Ab da haben wir das Steuer herumgerissen."