© APA/AFP/BEN STANSALL

Sport
07/29/2021

Olympia-Hoffnung Weißhaidinger: Der Mann mit dem Tunnelblick

Der 29-Jährige bereitete sich akribisch auf die Spiele in Tokio vor. In der Qualifikation gelang ihm erst im dritten Anlauf ein gültiger Versuch

von Florian Plavec

Eines muss man Lukas Weißhaidinger lassen. Den Diskuswerfer aus Oberösterreich scheint nichts so schnell aus der Ruhe zu bringen. In der Qualifikation am Freitag bewies der 29-Jährige in Tokio ein ruhiges Händchen und schleuderte den Diskus im dritten Anlauf auf 64,77 Meter, nachdem seine ersten beiden Versuche noch ungültig gewesen waren.

"So geht das", kommentierte der WM-Dritte von 2019 den gelungenen Wurf. Zuvor hatte Weißhaidinger, wie viele andere Diskuswerfer, so seine liebe Not. Sein erster Wurfversuch war im Out gelandet, im zweiten Versuch war er ausgerutscht und hatte damit für großes Nervenflattern gesorgt.

++ HANDOUT ++ OLYMPIA: ÖOC-KOLLEKTIONSPRÄSENTATION

Lukas Weißhaidinger scheint diesmal bereit zu sein: „Ich weiß, wie viele Schritte es vom Callroom zum Ring sind; ich weiß, wie sich der Diskus bei dieser hohen Luftfeuchtigkeit anfühlt; ich habe in Österreich schon mitten in der Nacht trainiert, um die andere Zeitzone zu simulieren; ich kenne die Situation mit den wenigen Zuschauern im Stadion.“

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Der WM-Dritte von Doha 2019 hat das Projekt Olympia akribisch geplant. Da die Regenwahrscheinlichkeit in Tokio hoch ist, wurden ähnliche Verhältnisse noch in Österreich trainiert. „Wir haben mit dem Gartenschlauch einen Starkregen simuliert“, sagte Weißhaidinger am Tag vor seinem ersten Auftritt. „Ich war waschelnass.“

Kurztrip

Während sich andere Athleten vor ihrem Bewerb wochenlang in Japan akklimatisieren, reiste Weißhaidinger erst am Mittwoch nach Tokio an. „Das war der Plan vom Gregor (Trainer Högler; Anm.). Wir haben uns intensiv mit dem Thema Zeitumstellung beschäftigt, ich bin oft extra in der Nacht aufgestanden.“

Gewohnt sei er eine kurzfristige Anreise schon von den Leichtathletik-Meetings. Außerdem: „Wenn ich zwei Wochen vor dem Bewerb hier gewesen wäre, wäre das schon zäh geworden. Daheim konnte ich viel mehr machen.“ Auf dem Flug konnte er ausgiebig schlafen und hat jetzt „sehr frische Beine“.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Auf eine Prognose wollte sich Weißhaidinger vor seinem Auftritt im Olympiastadion nicht einlassen. „Ich habe den Tunnelblick auf mich selber. Ich konzentriere mich nur auf meine Würfe.“

Sein Ziel war vorerst „nur“ die Qualifikation für das Finale am Samstag. Nur so viel: Für eine Medaille wird womöglich eine Weite von 70 Metern notwendig sein. „Ich traue mir diese 70 Meter zu.“

Dass Österreich schon drei Medaillen geholt hat, nehme auch ihm den Druck: „Da ist ein echter Spirit durchs Team gegangen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.