Sport | Bundesliga
08.04.2017

St. Pölten vertieft die Austria-Krise

Die Niederösterreicher siegten auswärts in Wien gegen die kriselnde Austria.

Die Wiener Austria steckt in einer Formkrise: Nach dem Cup-Aus gegen die Admira sind spätestens nach der 1:2-Heimniederlage gegen den Aufsteiger St. Pölten dahin. Die Austria ging zwar nach einer schönen Einzelaktion von Larry Kayode früh in Führung (21.), ein Eigentor von Jens Stryger Larsen nach einem Freistoß (36.) und ein unnötiges Elfmeterfoul durch Christoph Martschinko, nach dem Lonsana Doumbouya die Führung erzielte (55.), kosteten die Austria jedoch noch den Sieg.

Bundesliga - 28. Runde
SV Ried - Rapid Wien 3:0 (0:0)
Austria Wien - SKN St. Pölten 1:2 (1:1)
WAC - Altach 0:0 (0:0)
Admira - Mattersburg 0:2 (0:0)
Salzburg - Sturm Graz So., 16.30

Am Ende pfiffen die Austria-Fans auf ihre Mannschaft, die daraufhin nicht zur Kurve ging. So wird es schwierig, das angestrebte Ziel, den Startplatz für den Europacup, zu erreichen. Die Wiener Austria konnte sich auch gegen St. Pölten daheim nicht aus ihrer Krise schießen, man verlor gegen den Abstiegskandidaten 1:2. Nicht nur das Resultat war unbefriedigend, auch die Darbietung war über weite Strecken einer Austria nicht würdig und desaströs. Es fehlten Bewegung, Leidenschaft, Leben und der Wille zum Sieg.

Das Spiel ließ sich gemächlich an, die Austria hatte alles im Griff, St. Pölten in der Offensive keinen Auftrag. Vorerst. Nach Grünwald-Pass lief Kayode allein aufs Tor, schien die Top-Chance zu verstolpern, hatte beim zweiten abgefälschten Versuch Glück. 1:0 (21.). Vieles deutete auf einen angenehmen Abend hin, doch die Austria machte sich mit unerklärlichen Aussetzern das Leben selbst schwer. Aus dem Nichts gelang St. Pölten durch ein Eigentor von Larsen der Ausgleich.

Nach der Pause beging Martschinko ein Foul im Strafraum, Doumbouya brachte die Gäste aus elf Metern in Führung und letztlich auch zum Sieg. Austria-Trainer Fink meinte: „Wir haben nach dem 1:0 nicht weiter gespielt. Irgendwie hat in dieser Phase jeder Angst, das müssen wir aus den Köpfen raus bekommen.“

Austria Wien 1:2 St. Pölten

Wien, Ernst-Happel-Stadion, SR Heiß

Tor: 1:0 Kayode (21.), 1:1 Stryger Larsen (36./Eigentor), 1:2 Doumbouya (55./Elfmeter)

Austria: Hadzikic - Stryger Larsen, Rotpuller, Filipovic, Martschinko (72. Friesenbichler) - Serbest, Holzhauser - Tajouri (83. De Paula), Grünwald, Venuto (72. Kvasina) - Kayode

SKN: Riegler - Stec, Dialo, Huber, Mehremic - Ambichl, Martic - Schütz (54. Korkmaz), Hartl (80. Perchtold), Dieng - Doumbouya (87. Luckassen)

Gelbe Karte: Schütz (32.), Diallo (44.), Mehremic (63.)