Sport | Bundesliga
18.02.2018

Salzburg im Schongang zu 4:0-Sieg gegen St. Pölten

Ohne große Mühe und dank zwei Elfmetern siegte Salzburg gegen harmlose St. Pöltener mit 4:0.

Salzburg machte einen weiteren Schritt Richtung fünften Meistertitel in Folge: Aus einem Punkt Rückstand auf Winterkönig Sturm sind nach drei Frühjahrsrunden sieben Zähler Vorsprung geworden.


Fußball-Bundesliga - 23. Spieltag
Rapid Wien Sturm Graz 1:1 (0:1)
SV Mattersburg Austria Wien 2:1 (1:1)
Wolfsberger AC Flyeralarm Admira 1:3 (0:2)
LASK Linz SCR Altach 2:0 (0:0)
Red Bull Salzburg SKN St. Pölten 4:0 (1:0)

Trainer Rose hatte zwischen den Europa-League-Partien gegen Real Sociedad natürlich rotiert, begann gegen St. Pölten im Vergleich zur Donnerstag-Partie in Spanien mit fünf neuen Spielern. Auf Pongracic und Lainer musste der Deutsche verzichten, die beiden Defensivspieler waren erkrankt.

Lainers Ersatzmann machte schon früh auf sich aufmerksam: Rechtsverteidiger Farkas flankte perfekt, Gulbrandsen ließ per Kopf eine tolle Chance aus (7.).

Glanzlose Bullen

Das Spiel sollte so verlaufen, wie es zu erwarten war. Salzburg war spielbestimmend – ohne zu glänzen. Der Tabellenführer profitierte aber auch von haarsträubenden Fehlern der mit ihrem Kombinationsspiel überforderten Gäste, die aber zunächst nicht genutzt wurden.

Erst der haarsträubendste Fehler eines St.-Pölten-Spielers sollte zur Führung führen: Ex-Red-Bull-Spieler Luan vertändelte den Ball im Duell mit Farkas und riss den auffälligsten Salzburger der ersten Hälfte im Strafraum um. Den Elfer verwertete Wolf – 1:0 (24.).

Nach der glücklichen Führung setzte der Tabellenführer nicht nach. Der SKN blieb deshalb im Spiel und kam knapp vor der Pause sogar zur Ausgleichschance: Red-Bull-Leihgabe Atanga schoss daneben (44.).

Auch Sociedad siegt

Auch nach dem Wechsel blieb die Partie auf bescheidenem Niveau. Nach einer Stunde hatten auch die letzten Getreuen genug. Es gab Pfiffe für das Ball-Hin-und-Her-Geschiebe.

Rose reagierte, brachte Stammstürmer Dabbur. Mit dem Israeli kam endlich Tempo in die Partie. Am zweiten Tor war Dabbur gleich beteiligt. Nach einem Fehler des Ex-Salzburgers Ingolitsch verwertete Gulbrandsen (67.). Nun war der SKN nur mehr Zuschauer. Der Franzose Onguéné erhöhte per Kopf mit seinem ersten Liga-Tor auf 3:0 (75.), Dabbur stellte aus einem weiteren Elfmeter den 4:0-Endstand her (91.).

Europa-League-Gegner Real Sociedad schoss sich mit einem 3:0-Heimerfolg gegen Levante ebenfalls für das Rückspiel am Donnerstag (21.05 Uhr) warm. Die Tore für die Basken erzielten Xabi Prieto aus einem Elfer (10.), Juanmi (38.) und Sergio Canales (55.). Der Erfolg hatte aber auch einen Wermutstropfen: Flügelspieler Xabi Prieto, mit dem Salzburg beim Sechszehntelfinal-Hinspiel Probleme hatte, musste kurz nach seinem Tor verletzt ausgewechselt werden.

Red Bull Salzburg 4:0 SKN St. Pölten

Red Bull Arena Salzburg, Wals/Siezenheim, 4.273 Zuschauer, SR Manuel Schüttengruber

Tore: 1:0 Wolf (24./Elfmeter), 2:0 Gulbrandsen (67.), 3:0 Onguene (75.), 4:0 Dabbur (90.+2/Elfmeter)

Salzburg: Walke - Farkas, Onguene, Caleta-Car, Ulmer - Yabo, Samassekou, Haidara (79. Mwepu) - Wolf (64. Dabbur) - Gulbrandsen (85. Daka), Minamino

SKN: Dmitrovic - Ingolitsch, Luan, Huber, Wessely - Ambichl, Malicsek (54. Bajrami) - Schütz, Rasner, Keles (79. Luxbacher) - Atanga