Christoph Monschein hängt noch in der Warteschleife.

© DIENER / Eva Manhart

Bundesliga
06/29/2017

Monschein: Admira und Austria noch zu weit auseinander

Heute soll der Senat 2 der Bundesliga die Entscheidung über die Freigabe des 24-Jährigen fällen.

von Alexander Strecha

Christoph Monschein stand schon in einer violetten Siegermannschaft. Im Rahmen des Trainingslagers bei einem internen Turnier. Der Stürmer schwitzt derzeit mit seinen – vielleicht – neuen Kollegen in Seeboden am Millstätter See. Heute soll der Senat 2 der Bundesliga die Entscheidung über die Freigabe des 24-Jährigen fällen. Die Admira und Monschein, sowie auch die Austria spielen derzeit bekanntlich juristisch den Wechselpass.

Beim Testspiel gegen Rubin Kasan am Mittwoch war Monschein somit nur interessierter Zuschauer. Austria-Trainer Thorsten Fink jedenfalls zeigt sich von Monschein angetan und hofft auf eine baldige Lösung der Causa, vielleicht auch amikal und außergerichtlich.

Deshalb setzten sich gestern Admira-Manager Shapourzadeh, Geschäftsführer Drabek, Jurist Rebernig, sowie Austria-Manager Kraetschmer und Controler Schwarz zwecks Verhandlungen an einen runden Tisch. Das Ergebnis: "Wir sind leider zu weit auseinander", so Kraetschmer. "Wir haben versucht, eine vernünftige Lösung zu finden." Nun wartet man die Entscheidung des Senat 2 ab, ehe man weitere Schritte setzt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.