Sport | Bundesliga
20.08.2017

Torloses Remis zwischen LASK und Altach

Die Linzer behalten daheim die weiße Weste, die Vorarlberger erobern einen Punkt für die Moral.

Daheim ist der LASK eine Macht, weil ungeschlagen. Das bekam über weite Strecken auch Altach als Gast zu spüren, wenngleich die Vorarlberger am Ende doch einen Punkt mitnehmen konnten auf ihrem Weg heim ins Ländle. Die Linzer wirbelten in den ersten Minuten auch wie der Wind durch die Altacher Defensive mit schönen Kombinationen.

Beinahe hätte man sich mit einem Tor belohnt, doch Ullmann wählte bei einem Schuss aus elf Metern die Tribüne und nicht das Tor als Ziel (4.). Und Raguz hatte bei einem Kopfball die nötigen Zentimeter nicht auf seiner Seite (7.). Danach gestalteten die Altacher, vielleicht aufgrund der Europacup-Strapazen noch etwas müde, die Partie etwas ausgeglichener, wobei die spielerischen Akzente ebenso fehlten wie Mahop und Ngamaleu, der bei Rapid im Gespräch ist. Beide konnte man jedenfalls nicht ersetzen.


Fußball-Bundesliga - 5. Spieltag
Rapid Wien Sturm Graz 1:2 (0:1)
Wolfsberger AC Flyeralarm Admira 2:0 (0:0)
Red Bull Salzburg SKN St. Pölten 5:1 (1:0)
LASK Linz SCR Altach 0:0
SV Mattersburg Austria Wien 19.00 Uhr

Unterhaltsam

Weil beide Teams in der zentralen Defensive nicht viel zuließen, blieben auf beiden Seiten gute Chancen lange aus. Man verlegte sich da wie dort vermehrt auf Weitschüsse. Die beste Möglichkeit vor der Pause hatte dann der aufgerückte Verteidiger Luckeneder mit dem Kopf nach einem Freistoß von Michorl. Altach-Torhüter Kobras hatte aber entschärfend seine Finger im Spiel. Nach dem Wechsel hatten dann alle Altacher ihre Beine viel mehr im Spiel, Gebauer scheiterte mit einem guten Schuss an der Stange (51.).

Schüsse hatten auf der anderen Seite auch die Linzer anzubieten, durch Ranftl und Ullmann, die ihr Ziel verfehlten. Knapp vor dem Ende hatte dann der starke Michorl den Sieg auf seinem linken Fuß, doch der Freistoß streifte am langen Eck vorbei (84.). Im Finish war Härte auf beiden Seiten Trumpf, Altach durfte sich mit dem Punkt glücklich schätzen, den man zwischen den beiden Europacup-Spielen erobern konnte.

Tabelle:

1.

Sturm Graz

5

5

0

0

13:8

5

15

2.

Red Bull Salzburg

5

4

1

0

14:3

11

13

3.

LASK Linz

5

2

2

1

6:3

3

8

4.

WAC

5

2

0

3

4:5

-1

6

5.

FC Admira

5

2

0

3

8:12

-4

6

6.

Rapid Wien

5

1

2

2

10:10

0

5

7.

SV Mattersburg

4

1

2

1

5:5

0

5

8.

Austria Wien

4

1

1

2

6:8

-2

4

9.

Altach

5

1

1

3

4:6

-2

4

10.

SKN St. Pölten

5

0

1

4

4:14

-10

1

LASK - Altach 0:0

Pasching, TGW-Arena, 5.276, SR Eisner

LASK: Pervan - Ramsebner, Trauner, Luckeneder - Ranftl, Erdogan, Michorl, Ullmann - Goiginger (64. Bruno), Raguz (64. Riemann), Rep (89. Alan)

Altach: Kobras - Sakic, Janeczek, Netzer, Schreiner - Zwischenbrugger - Gebauer, Salomon, S. Nutz (78. Müller), Dobras (85. Galvao) - Aigner (73. Grbic)

Gelbe Karten: Goiginger, Erdogan, Luckeneder bzw. Salomon, Netzer

Glasner: "Wir können mit dem Punkt leben"

Oliver Glasner (LASK-Trainer): "Wir hatten genügend Möglichkeiten, das Spiel zu gewinnen. Wir sind hinten wieder kompakt gestanden, haben das dritte Heimspiel zu Null gespielt. Nach fünf Runden acht Punkte - das lässt sich sehen für einen Aufsteiger. Ich sehe den positiven Aspekt. Wir können mit dem Punkt leben. Es war nicht zu erwarten, dass wir Altach über 90 Minuten bespielen können, zumal alle sechs Offensivspieler, die heute im Einsatz waren, ihre erste Bundesligasaison spielen. In der ersten Halbzeit haben wir drei Riesensitzer gehabt."

Klaus Schmidt (Altach-Trainer): "Zum Schluss heraus hatten wir Probleme, das Resultat über die Zeit zu bringen. Anfangs hatten wir auch Probleme, sonst sind wir gut ins Spiel gekommen und haben das LASK-Spiel neutralisiert. Nach der Pause haben wir den einen Nadelstich gesetzt, leider war es nur ein Pfostenschuss. Ansonsten war es offensiv von uns Mangelware. Wir wollten den einen Punkt mitnehmen, das ist gelungen. In der Abwehr haben wir rotiert auf den Außenverteidigerpositionen. Man hat gesehen, dass auch dieser Anzug zu Null spielen kann, das gibt ihnen Selbstvertrauen."