Sport | Bundesliga
20.05.2017

Austria löst trotz Niederlage Europacup-Ticket

Die Wiener verlieren in Wolfsberg 1:2. Dennoch wird man mindestens Dritter.

Am Ende eines turbulenten Abends jubelten die Kärntner, die Wiener schüttelten ihre Köpfe. Wolfsberg gewann eine hitzige Partie 2:1 und hast somit das Abstiegsgespenst (fast) ins Abseits gestellt. Nach sieben sieglosen Spielen kamen die Kärntner wieder in den Genuss eines vollen Erfolges.

Die Austria war ins Lavanttal gekommen, um mit einem Sieg Platz zwei zu fixieren. Trotz der Niederlage wird man in der kommenden Saison im Europacup antreten, da es aus Mattersburg Schützenhilfe gab. Altach kann nach dem 0:1 die Austria nicht mehr einholen, die Wiener machen sich mit Sturm Graz Platz zwei aus.

Bundesliga, 34. Runde:

Ried - St. Pölten 1:1
Salzburg - Admira 2:0

Mattersburg - Altach 1:0

Zunächst war Geduld gefragt, der Anpfiff des Spiel verzögerte sich wegen eines medizinischen Notfalls im Publikum (Herzstillstand) um 20 Minuten. Es herrschte Ungewissheit, Schiedsrichter Harkam musste die bereit stehenden Mannschaften zurück in deren Kabinen schicken. Dann landete ein Rettungshubschrauber und brachte den Fan ins Krankenhaus. Beide Teams durften sich noch einmal kurz aufwärmen, ehe es gleich nach 15 Sekunden heiß her- und der WAC in Führung ging.

Blitzstart

Orgill kam im Strafraum zu Fall, Kadiri sah die Gelbe Karte, obwohl er zunächst den Ball spielte. Elfmeter, eine Fehlentscheidung. Offenbacher war es gleich, er traf zum 1:0 (2.).

Die Austria musste sich sortieren, die Kärntner versuchten nachzusetzen. Die Violetten fanden den roten Faden in ihrem Spiel durch einen Kraftakt von Filipe Pires, der aus 25 Metern abzog und mit einem traumhaften Schuss ausglich (13.). Salamon, dessen Vertrag verlängert worden war, prüfte Kofler, der sich in Folge auch bei einer Top-Chance von Kayode auszeichnen konnte.

Chancenreich

Spätestens nach einem Lattenpendler von Grünwald hätten die Wiener führen müssen. Die Wolfsberger brachten sich mit Härte zurück ins Spiel, vor allem Ouedraogo übertrieb es bei dieser Unternehmung, weshalb Austria-Goalie Hadzikic mit einem Turban weiter spielen musste. Knapp vor der Pause war Kofler gegen Kayode einmal mehr Retter in höchster Not, auf der anderen Seite half die Stange den Austrianern bei einem Konter über den starken Orgill.

Kofler konnte sich auch gleich nach Wiederanpfiff bei einem Distanz-Versuch von Pires auszeichnen. Nicht so sein Gegenüber Hadzikic, der einen Weitschuss von Tschernegg durch seine Hände gleiten ließ – 2:1 (58.).

Es sollte der einzige Schuss des WAC in der zweiten Hälfte und der entscheidende Fehler für die Austria sein, da sich die Wiener zwar redlich mühten, doch die große Ausgleich-Chance vergab Friesenbichler knapp – nur um Zentimeter.

Tabelle:

1.

Red Bull Salzburg

34

23

6

5

70:22

48

75*

2.

Austria Wien

33

19

3

11

63:44

19

60

3.

SK Sturm Graz

33

18

3

12

53:36

17

57

4.

SCR Altach

34

15

8

11

46:46

0

53

5.

FC Admira

34

13

7

14

34:47

-13

46

6.

SV Mattersburg

34

11

7

16

35:49

-14

40

7.

Rapid Wien

33

9

10

14

46:40

6

37

8.

SKN St. Pölten

34

9

9

16

39:57

-18

36

9.

WAC

33

9

8

16

36:57

-21

35

10.

SV Ried

34

9

5

20

29:53

-24

32

 * = Meister

WAC - Austria 2:1 (1:1)

Wolfsberg, Lavanttal-Arena, 4.688, SR Harkam

Tore:
1:0 ( 2.) Offenbacher (Elfmeter)
1:1 (13.) Pires
2:1 (58.) Tschernegg

WAC: Kofler - Zündel, Sollbauer, Hüttenbrenner, Palla (46. Standfest) - G. Nutz, Offenbacher, Tschernegg, Klem - Orgill, Ouedraogo (80. Prosenik)

Austria: Hadzikic - Larsen (75. De Paula), Mohammed, Filipovic, Salamon - Grünwald (71. Friesenbichler), Serbest, Holzhauser - Tajouri (85. Kvasina), Kayode, Pires

Gelbe Karten: Palla, Ouedraogo, Sollbauer bzw. Mohammed, Pires, Friesenbichler, Kayode