Sport | Bundesliga
20.05.2017

Mattersburg fixiert den Klassenerhalt

1:0 gegen Altach: Als Letzter überwintert und als Erster dem Abstiegskampf entkommen.

Englands Sensationsmeister Leicester beendet heute mit einem Heimspiel gegen Bournemouth die Meisterschaft. Was das mit der Partie zwischen Mattersburg und Altach zu tun hat? In Leicester machte ein Ex-Mattersburger einen rot-weiß-roten TV-Abend. Christian Fuchs schaute auf Sky erst seinem Klub auf die Beine, bei dem er groß geworden ist. Danach fieberte der Niederösterreicher mit Dominic Thiem mit, der in Lichtenwörth aufgewachsen ist, nur wenige Kilometer entfernt von der Fuchs-Heimat Pitten.

Was sah Fuchs: Mattersburger, die kämpferisch überzeugten. Fußballerisch allerdings machte die Partie bei den Fans Lust auf die Sommerpause. Denn auch Altach gelang nicht allzu viel, acht Spiele ohne Sieg nagen am Selbstvertrauen. Der Europacupplatz bleibt trotzdem noch in Reichweite – wenn Salzburg Cupsieger wird.

Und bei Mattersburg wusste man, dass man auch mit einem Remis dem Klassenerhalt ein Stück näher wäre. Mit Maierhofer und Röcher fehlten den Burgenländern zwei Offensivkräfte wegen Sperren. Aber auch sie hätten kaum mehr herausstechen können als Perlak und Bürger. Zu wenige brauchbare Bälle kamen. Torchancen waren Mangelware, resultierten fast immer aus Standards. Ortiz köpfelte nach einer Ecke daneben. Kuster flog nach einer Ecke erfolglos durch die Luft, einen Freistoß hingegen hielt er gut.

Dass es dennoch einen Sieger gab, lag am Schiedsrichterteam. Das sah nicht, dass Höller nach Zuspiel von Farkas im Abseits stand (82.). Den Fans war’s egal, sie feierten trotz Schönheitsfehler den Torschützen mit "Super Alois"-Sprechchören. Der Klassenerhalt wurde unter Trainer Baumgartner geschafft, dessen Vertrag sich nun um drei Jahre verlängert.

PS: Auch Christian Fuchs freute sich.

Tabelle:

1.

Red Bull Salzburg

34

23

6

5

70:22

48

75

*

2.

Austria Wien

33

19

3

11

63:44

19

60

3.

SK Sturm Graz

33

18

3

12

53:36

17

57

4.

SCR Altach

34

15

8

11

46:46

0

53

5.

FC Admira

34

13

7

14

34:47

-13

46

6.

SV Mattersburg

34

11

7

16

35:49

-14

40

7.

Rapid Wien

33

9

10

14

46:40

6

37

8.

SKN St. Pölten

34

9

9

16

39:57

-18

36

9.

WAC

33

9

8

16

36:57

-21

35

10.

SV Ried

34

9

5

20

29:53

-24

32

 * = Meister

Mattersburg - Altach 1:0 (0:0)

Mattersburg, Pappelstadion, 3.300, SR Gishamer

Tor: 1:0 (82.) Höller

Mattersburg: Kuster - Farkas, Malic, Ortiz, Novak - Jano, Erhardt - Höller, Perlak (85. Mahrer), Atanga (92. Seidl) - Bürger (73. Templ)

Altach: Kobras - Janeczek, Netzer, Zwischenbrugger - Lienhart (78. Sakic), Salomon, Jäger, Luxbacher (64. Ngamaleu), Schreiner (84. Zivotic) - Aigner, Dovedan

Gelbe Karte: Malic, Novak bzw. Jäger, Schreiner, Salomon

Es war Torraub und dann noch ein Abseitstor

Gerald Baumgartner (Trainer Mattersburg): "Altach ist im ganzen Spiel immer wieder gefährlich gewesen, über 90 Minuten waren wir aber die stärkere Mannschaft. In der ersten Hälfte gab es Vorteile für uns, in der zweiten Hälfte Vorteile für Altach. Die sind heute viel Risiko gegangen. Großer Dank an den Verein, an die kleinen Helfer, an den Präsidenten, er hat es verdient, und Kompliment an das ganze Team. Wir freuen uns sehr auf das nächste Spiel am Donnerstag gegen Rapid."

Martin Scherb (Trainer Altach): "Gratulation an den SVM und Gerald Baumgarnter zum Klassenerhalt. Es gab heute zwei eklatante Fehlentscheidungen, jeder im Stadion hat das deutlich gesehen. Es war Torraub und dann noch ein Abseitstor. Schade, dass unsere Europacup-Ambitionen so unterbunden werden. Mattersburg hatte Vorteile in der ersten Hälfte, da haben sie mit dem Wind gespielt. In der zweiten Halbzeit wollten und mussten wir gewinnen und hatten auch einige gute Tormöglichkeiten."

Alois Höller (Mattersburg-Torschütze): "Das war heute ein Kampf-und-Krampf-Spiel. Das Abseitstor ist mir egal, oben sind wir - und das ist wichtig. Wir haben heute das Tor erzwungen. Heute wird gefeiert bis in den Morgen."