Sport | Bundesliga
22.02.2018

Europa League: Salzburg steht im Achtelfinale

Ein 2:1-Heimerfolg gegen Real Sociedad bescherte dem FC Red Bull Salzburg ein Ticket für die Runde der letzten 16.

Es ist geschafft: Salzburg steht zum zweiten Mal nach 2014 im Achtelfinale der Europa League – nach einer reifen Vorstellung gegen Real Sociedad, die mit einem 2:1-Heimsieg belohnt wurde. Den nächsten Gegner erfahren die Salzburger schon heute (13 Uhr). Bei der Auslosung in Nyon sind Gegner wie RB Leipzig, Dortmund, Lazio Rom, Milan oder Atletico Madrid möglich.

Salzburg-Trainer Rose hatte seine Startelf im Vergleich zum Hinspiel nur an einer Position verändern müssen. Statt des gesperrten Caleta-Car begann Onguéné neben Ramalho in der Innenverteidigung. Gegner Real Sociedad begann hingegen mit sieben neuen Spielern.

Die Partie startete trotzdem wie jene in San Sebastian – mit hoher Intensität. Es sollte nicht lange dauern, bis es die erste Chance gab. Real Sociedad hätte in Führung gehen können. Nach einem Onguéné-Fehlpass köpfelte der freistehende Oyarzabal nur an die Latte (8.).

Salzburg war effektiver. Gleich der erste erfolgsversprechende Angriff brachte das 1:0: Dabbur traf nach einem perfekten Stanglpass von Lainer zur Führung (10.).

Die Basken kontern

Real Sociedad war der Rückstand anzumerken. Salzburg kontrollierte Ball und Gegner, versäumte es aber nachzusetzen. Nach einer lethargischen Viertelstunde waren die Basken plötzlich am Drücker, der Ausgleich war nur mehr eine Frage der Zeit. Einer der schon beim Hinspiel immer gefährlichen Eckbälle führte schlussendlich zum 1:1: Navas war per Kopf zur Stelle. Die 2000 mitgereisten Fans von Real Sociedad durften jubeln (28.).

Das hohe Tempo konnten die Gäste aber nicht halten. Bis zur Pause passierte nicht viel. Einmal reklamierte Salzburg nach einem Handspiel vergeblich Elfmeter, Dabbur sogar so heftig, dass er verwarnt wurde (31.).

In Hälfte zwei erwischten die Salzburger den besseren Start. Schlager zwang Rulli zu einer Parade (50.), kurz danach brachte Ramalho einen Kopfball nicht auf das gegnerische Tor.

Salzburg dreht auf

Die Zeit spielte nun für Salzburg. Die Basken wären gefordert gewesen, agierten trotzdem passiv. Österreichs Meister machte vieles richtig, hielt den Ball in des Gegners Hälfte – also weit vom eigenen Tor entfernt.

Dann schwächten sich die Gäste auch noch selbst. Torschütze Navas ließ sich zu einer Unsportlichkeit gegen Hwang hinreißen und wurde ausgeschlossen (70.). Auch am nächsten Aufreger war der Stürmer beteiligt: Hwang wurde von Rulli im Strafraum gefoult. Den verhängten Elfer verwertete der eingewechselte Berisha mit Glück gegen den angeschlagenen Keeper, der danach auch ausgewechselt werden musste – 2:1 (74.).

Dabei blieb es auch. Der Salzburger Heimsieg war auch wichtig im Kampf um Rang 11 im Länderranking, der 2019 einen Fixplatz in der Champions League bringen könnte. Fix ist dieser aber noch nicht, weil auch Pilsen aufgestiegen ist.

Red Bull Salzburg 2:1 Real Sociedad

Red Bull Arena Salzburg, Wals/Siezenheim Hinspiel 2:2, Salzburg mit einem Gesamtscore von 4:3 im Achtelfinale

Tor: 1:0 Dabbur (10.), 1:1 Navas (28.), 2:1 Berisha (74./Elfmeter)

Salzburg: Walke - Lainer, Ramalho, Onguene, Ulmer - Yabo (62. Berisha), Schlager, Samassekou, Haidara - Hwang (90. Gulbrandsen), Dabbur

Real: Rulli (76. Ramirez) - Odriozola, Elustondo, Navas, De la Bella (46. Llorente) - Illarramendi, Zurutuza - Januzaj, Canales, Oyarzabal - Agirretxe (71. Bautista)

Gelbe Karte: Schlager (9.), Dabbur (31.) bzw. Navas (24.), Illarramendi (90.)

Gelb-Rote Karte: Navas (72.)

Schlager: "Wir wollen einfach weiter gewinnen"

Marco Rose (Trainer Salzburg): "Ich fühle mich gut. Weil es das Schönste ist, Erfolge zu feiern. Das macht Spaß. Es war schon ein sehr intensives Spiel. Ich denke, dass sich der Gegner ein Stück weit auf uns eingestellt hat. Wir haben es am Ende einfach zu unseren Gunsten gebogen. Wir hatten auch schwierige Phasen im Spiel. Valon ist ein sehr sicherer Schütze. Wir freuen uns heute einfach riesig. Für uns, für unsere Fans und auch für den österreichischen Fußball."

Valon Berisha (Torschütze Salzburg): "Ich wollte unbedingt von Anfang an spielen, aber der Trainer hat entschieden, dass ich von der Bank kommen und Gas geben soll. Wir haben ein überragendes Spiel gemacht von Anfang an. Wenn wir jetzt eine gute Auslosung bekommen, wollen wir in einem vollen Stadion zeigen, was wir können. Es war ein geiles Gefühl. Mit dieser Mannschaft ist alles möglich. Wir wissen, dass wir immer Tore schießen können."

Alexander Walke (Kapitän Salzburg): "Kämpferische Qualität, mentale Stärke, ein Megaglaube an sich selbst. Wieder haben wir so eine Phase gehabt, bis wir reingekommen sind. Im Großen und Ganzen muss man aber ein Riesenkompliment machen. Wir sind zur Zeit ein Mentalitätsmonster. Es ist jetzt gerade ein Riesenmoment, aber am Wochenende geht es in der Meisterschaft weiter."

Xaver Schlager (Mittelfeldspieler Salzburg): "Wir sind glücklich, das wir das geschafft haben. Wir haben viele Qualitäten abgerufen, haben gekämpft, Chancen gehabt und wenige zugelassen. Jeder hat perfekt gekämpft, dann geht so ein Spiel auf. Wir wollen nun einfach weiter gewinnen."