Sport | Bundesliga
17.03.2018

Ein Tor von Alar reicht Sturm Graz zum Heimsieg

Der in die Startelf zurückgekehrte Goalgetter Deni Alar brachte Sturm Graz gegen Altach auf die Siegerstraße.

Sturm Graz hat in der Fußball-Bundesliga im dritten Anlauf den ersten Heimsieg unter Trainer Heiko Vogel geholt. Die Steirer gewannen am Samstag in der 27. Runde gegen den SCR Altach dank eines Treffers von Deni Alar (16.) mit 1:0 und rückten damit Spitzenreiter Red Bull Salzburg zumindest bis Sonntag auf fünf Punkte nahe. Außerdem wurde der Elf-Zähler-Vorsprung auf den Dritten Rapid gewahrt.


Bundesliga, 27. Runde
Rapid Wien Wolfsberger AC 5:1 (3:0)
Sturm Graz SCR Altach 1:0 (1:0)
SKN St. Pölten Flyeralarm Admira 1:2 (0:2)
LASK Linz SV Mattersburg 3:1 (0:1)
Red Bull Salzburg Austria Wien So., 14.30 Uhr

Ernsthafte Zweifel am vierten Pflichtspiel-Erfolg en suite für Sturm kamen praktisch nie auf. Die Gastgeber beherrschten von Beginn an das Geschehen und erzielten in der 16. Minute das entscheidende Tor. Nach einem sehenswerten Doppelpass zwischen Alar und Bright Edomwonyi schob der Steirer zum 1:0 ein.

Davor wie danach hatten die Grazer über weite Strecken mehr vom Spiel, führten ihre Angriffe aber oft ohne die letzte Konsequenz aus und blieben dadurch eher harmlos. Halbwegs gefährlich wurde es zunächst nur bei einem Schuss von Andreas Lienhart aufs eigene Tor, den Altach-Goalie Martin Kobras parierte, und bei einem Schuss von Neo-Teamspieler Peter Zulj über das Tor. Die große Chance auf das 2:0 vergab Marvin Potzmann in der 41. Minute, als er den Ball nach optimalem Zuspiel von Alar aus guter Position weit neben das Altach-Gehäuse setzte.

Altach in Unterzahl machtlos

Die erste Möglichkeit nach dem Seitenwechsel gehörte den davor ziemlich harmlosen Altachern - Jörg Siebenhandl war bei einem Schuss aus spitzem Winkel von Lienhart zur Stelle. Vier Minuten später ließ Alar einen Doppelsitzer zum 2:0 aus: Seinen Kopfball aus kurzer Distanz konnte Kobras nur kurz abwehren, den abspringenden Ball jagte der Stürmer aus drei Metern über das Tor.

Dies hätte sich beinahe in der 65. Minute gerächt. Der kurz zuvor eingewechselte Hannes Aigner spielte Christian Gebauer frei, bei dessen Schuss musste sich Siebenhandl ordentlich strecken. Ausgerechnet als die Altacher dem Ausgleich näherzukommen schienen, schwächten sie sich selbst. Louis Ngwat-Mahop sah für ein rüdes Einsteigen gegen Potzmann Gelb, schoss dann erbost den Ball weg und legte sich auch noch lautstark mit Schiedsrichter Dieter Muckenhammer an. Der zur Pause für den an einer Zerrung laborierenden Oliver Drachta eingesprungene Oberösterreicher zeigte dem Kameruner daraufhin Gelb-Rot (69.).

Damit war es um die Gegenwehr der Vorarlberger geschehen und Sturm brachte den 14. Sieg im 12. Heimduell mit den Altachern ohne Probleme über die Zeit.

Sturm Graz 1:0 SCR Altach

Graz, Merkur Arena, SR Drachta (46. Muckenhammer/Zerrung Drachta)

Tor: 1:0 Alar (16.)

Sturm: Siebenhandl - Koch, Maresic, Spendlhofer, Potzmann - Hierländer, Jeggo, Zulj (82. Lovric), Röcher - Edomwonyi (72. Eze), Alar (90. Jantscher)

Altach: Kobras - Lienhart, Zech, Netzer, Honsak - Salomon, Gouet - Gebauer, Nutz (64. Aigner), Otubanjo (46. Grbic) - Mahop

Gelbe Karte: Netzer (78.)

Gelb-Rote Karte: Mahop (69./Foul & 69./Kritik)