Sport | Bundesliga
25.10.2017

Derby-Double: Rapid schlägt Austria auch im Cup

Zum zweiten Mal binnen vier Tagen siegt Rapid im Wiener Derby und wirft die Austria damit aus dem Cup.

Ein Derby hat bekanntlich eigene Gesetze. Wenn dann die Austria und Rapid auch noch im Cup, dem ebenso seine eigenen Gesetze nach gesagt werden, aufeinander treffen, findet dieses Wiener Traditionsduell unter sportlich ganz besonderen Umständen statt.

Das erste Aufeinandertreffen der beiden Vereine im Cup-Bewerb nach zwölf Jahren gewann Rapid 2:1, zum zweiten Mal in Folge innerhalb von vier Tagen. Diesmal mit viel Glück. Aber wieder mit Philipp Schobesberger in ungewohnter Rolle. Diesmal nicht als Kopfballungeheuer, sondern als Freistoß-Spezialist.

Rapid brachte fünf Neue, die Austria nur zwei. Rapid-Tormann Knoflach brachte sich und seine Mannschaft mit einer Schlamperei in Bedrängnis. Die Austria war bestimmend, haderte mit einem vorenthaltenen Elfmeter nach Hand von Schwab. Die erste Top-Chance hatte allerdings Petsos. Der Ljubicic-Ersatz zeigte ein feines Solo, traf aber nicht ins Tor (28.).

Danach wurde die Austria mit einem Holzhauser-Freistoß gefährlich: Westermann köpfelte, der von Knoflach parierte Ball sprang von der Latte zurück, und Knoflach konnte noch vor Klein retten (37.). Die anfangs zähe Partie gewann an Fahrt.

Die Führung

Zum ersten Jubel im Prater setzte Rapid nach einer schönen Kombination an. Schobesberger zu Schwab, dessen Lochpass Thomas Murg fand, der Ex-Austrianer visierte mit links und Erfolg das lange Eck an (41.).

Austria-Trainer Fink drosch vor Frust seine Jacke auf die Betreuerbank, während sich rund drei Viertel des Publikums von den Sesseln erhoben. Rapid hatte als Auswärtsmannschaft also ein Heimspiel bei insgesamt 14.652 Zuschauern im Prater. Aus Freude über die erneute Führung sangen die Fans der Grünen die gesamte Pause durch.

Sie verstummten recht bald, weil die Austria energischer in den zweiten Durchgang startete. Einen Prokop-Schuss blockte noch Mitspieler Monschein, in der 51. Minute stand weder Austrianer noch Rapidler dem Ausgleich im Wege, als Ibrahim Alhassan eine Serbest-Flanke zum 1:1 einnickte. Cup-Goalie Knoflach verflog sich dabei fürchterlich.

Der Ausgleich zeigte Wirkung, die Fehlerquote bei den Hütteldorfern stieg weiter an. Der nun auf die rechte Seite gewechselte Pires machte Druck, im Konter war Schobesberger (wieder einmal) zu eigensinnig (64.).

Elfmeter-Alarm

Sekunden zuvor gab es Elfmeter-Alarm im Rapid-Strafraum. Auer bekam bei einer schlechten Ballannahme das Spielgerät auf die Hand. Doch wie beim 1:0 am Sonntag war das Schiedsrichter-Team gnädig mit den Hütteldorfern.

Weil die Austria immer öfter den Ball hatte, setzte Djuricin auf Konter: Mit Joker Louis Schaub wurde aus Schobesberger der Mittelstürmer – und der Freistoßspezialist. In Minute 78 setzte der Sprinter (der sonst kaum Standards tritt) einen Freistoß aus 24,8 Metern genau ins Kreuzeck. Prädikat sehenswert. „Im ersten Moment war ich selbst überrascht“, sagte der Matchwinner. „Das Spiel von uns war nicht überragend, aber wir sind weiter.“

Denn Monschein traf in der 89. Minute aus kurzer Distanz nur die Latte, somit stand die vierte violette Niederlage in Folge fest. Wie schon am Sonntag entschied Schobesberger das Duell mit dem Erzrivalen – Rapid feiert bereits den fünften Sieg in Folge.

Austria Wien 1:2 Rapid Wien

Wien, Ernst-Happel-Stadion, 14.652 Zuschauer, SR Lechner

Tor: 0:1 Murg (41.), 1:1 Alhassan (51.), 1:2 Schobesberger (78.)

Austria: Pentz - Klein, Serbest, Westermann, Salamon (89. Sarkaria) - Holzhauser - Jinhyun (74. Tajouri), Alhassan - Prokop (87. Stark), Monschein, Pires

Rapid: Knoflach - Auer, Sonnleitner, M. Hofmann, Bolingoli - Petsos, Schwab - Berisha, Murg (82. Ljubicic), Schobesberger (90. Prosenik) - Joelinton (72. Schaub)

Gelbe Karte: Serbest (90.) bzw. Sonnleitner (20.), Schwab (84.)