Pöltl schrieb ein neues Kapitel österreichischer Basketball-Geschichte.

© APA/AFP/GETTY IMAGES/Vaughn Ridley

Basketball
10/27/2016

Jakob Pöltl gab als erster Österreicher sein NBA-Debüt

Zum Saisonauftakt kam Pöltl knapp 13 Minuten für Toronto im Einsatz und erzielte zwei Punkte.

Jakob Pöltl hat in der Nacht auf Donnerstag (MESZ) heimische Sportgeschichte geschrieben. Er gab als erster Österreicher sein Debüt in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA. Der beim Draft im Juni an neunter Stelle von den Toronto Raptors ausgewählte Center aus Wien kam beim 109:91 über die Detroit Pistons 12:47 Minuten zum Einsatz. Es sei ein "cooles Gefühl" gewesen, sagte er.

Am Donnerstag um 2.07 Uhr MESZ hatte Österreich einen NBA-Spieler. Exakt um diese Zeit - 1:29 Minuten waren im ersten Viertel noch zu spielen - wurde Pöltl von Coach Dwane Casey erstmals aufs Parkett geschickt. Er trug sich in insgesamt 12:47 Minuten letztlich mit zwei Punkten und zwei Offensiv-Rebounds in die Statistik ein.

Die ersten Punkte in der NBA bezeichnete der Wiener als "schon sehr cool". Insgesamt sei er "froh und auch ein bisschen erleichtert, dass das erste Spiel vorbei ist". Seine Leistung will sich Pöltl auf Video "noch einmal genau anschauen". Aber er sei insgesamt "recht zufrieden", obwohl ihm anfangs "dumme Fouls" (letztlich waren es fünf an der Zahl) passiert seien.

Im Air Canada Center habe eine "coole Atmosphäre" geherrscht, das 109:91 gegen Detroit sei ein ebenso "cooler Sieg" gewesen. DeMar DeRozan (40 Punkte) und Jonas Valanciunas (32 Punkte, elf Rebounds) attestierte der Wiener jeweils "Topleistungen". Das zu erleben, habe auch beim Zuschauen von der Bank aus "echt Spaß gemacht".

Anschließend zeigte sich Pöltl von einer neuen Erfahrung einigermaßen beeindruckt. Noch während seine Kollegen und er aus der Dusche kommen, ist die Raptors-Garderobe bereits "gesteckt voll". In NBA-Kabinen herrscht nach den Spielen "Open House" herrscht. Die Türen werden für Medienvertreter geöffnet. Interviews und Filmaufnahmen sind erlaubt, Fotos nicht. Wortspenden sind in erster Linie von den Stars, allen voran DeMar DeRozan und Kyle Lowry, in der Nacht auf Donnerstag auch vom zuvor bärenstarken Jonas Valanciunas, gefragt.

Pöltl erlebt den "Ansturm" nach eigenen Angaben zum ersten Mal. In der Preseason habe nie so viel Betrieb geherrscht, sagt er zur APA. Sein Platz liegt an diesem Abend im "ruhigeren Bereich" der Raptors-Kabine. Seine unmittelbaren "Nachbarn" sind die Guards Fred VanVleet (ebenfalls "Rookie") und Norman Powell, der in sein zweites NBA-Jahr geht. Die viel gefragten DeRozan, Lowry, Valanciunas und auch DeMarre Carroll sind vis a vis "beheimatet".

Nun geht's gegen den Champion

Nach dem Auftakt ist in der NBA sogleich vor dem zweiten Spiel. In der Nacht auf Samstag (MESZ) gastiert mit den Cleveland Cavaliers der von Superstar LeBron James angeführte amtierende Champion am Ontariosee. Im Endeffekt sei dieses Aufeinandertreffen wie jedes andere anzusehen, hielt Pöltl fest. "Wir wollen gewinnen." Dass es gegen den Titelverteidiger gehe, sei dennoch "eine andere Geschichte". Man werde "noch konzentrierter" ans Werk gehen müssen, weil mit den Cavaliers "natürlich eine starke Mannschaft zu uns nach Hause kommt".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.