© GEPA pictures/GEPA pictures/ Andreas Pranter

Volleyball
09/13/2019

0:3 - Österreichs Volleyballer wurden beim EM-Auftakt abgefertigt

Gastgeber Belgien war für das Herren-Nationalteam eine Nummer zu groß. Am Samstag wartet das Duell mit der Slowakei.

von Christoph Geiler

Wenn man denn jetzt schon etwas Positives am Auftaktmatch der österreichischen Volleyballer bei der EM finden müsste, dann ist es wohl der Umstand, dass die erste Partie die Spieler vergleichsweise wenig Energie gekostet haben dürfte. Nach knapp eineinhalb Stunden war das Match gegen Gastgeber Belgien bereits vorbei und mit 0:3 verloren. Gut möglich, dass das den Österreichern heute im zweiten Gruppenspiel gegen die Slowakei (20.30 Uhr, live ORF Sport+) in die Karten spielt, denn die Slowaken mussten am Freitag bei ihrem Auftakterfolg gegen Spanien über fünf Sätze gehen.

Für das österreichische Nationalteam, das sich erstmals sportlich für eine Endrunde qualifiziert hatte, war in Brüssel eine Sensation nie in Griffweite. Dafür präsentierte sich das Team aus dem Gastgeberland viel zu souverän und stark, andererseits leisteten sich die Österreicher auch zu viele Fehler und vermochten es nur selten, den Favoriten ernsthaft zu fordern. „Wir sind nicht aggressiv, unser Service ist schlecht, wir glauben nicht wirklich daran, gewinnen zu können“, monierte Peter Kleinmann, Österreichs Mister Volleyball, bereits während der Partie.

Tatsächlich hatten die Belgier im Duell mit den Österreichern ein leichtes Spiel. Nur im zweiten Satz, in dem die österreichischen Funktionäre einen Zählfehler urgierten, konnte sich das Team von Michael Warm auf Augenhöhe präsentieren (23:25), in den anderen Sätzen hatte Belgien jeweils klar mit 25:17 die Oberhand behalten. Wie meinte doch Peter Kleinmann: „Wir können besser spielen. Mut kann man sich nicht kaufen.“

Christoph Geiler