Routiniers unter sich: Niessl, Fischer

© APA/ROLAND SCHLAGER

Rot-Blau im Burgenland
07/14/2015

Grünes Licht für roten Tabubruch

Ernste Mienen und überschaubare Proteste bei Hans Niessls Angelobung zum Landeschef.

von Ricarda Kargl

A Hand voll Leut’ im Widerstand“, tönt ein Austropop-Lied aus den Lautsprechern. Etwas mehr als eine Handvoll sind zwar schon gekommen, der Protest gegen die Angelobung von Hans Niessl ist dennoch überschaubar: Etwa 70 Demonstranten protestierten gestern vor der Hofburg gegen Rot-Blau im Burgenland. Ihnen standen etwa gleich viele Polizisten gegenüber.

Die Kundgebung hat SOS Mitmensch organisiert. Ein Ordnungsruf für Niessl sollte es sein. Organisator Alexander Pollak will „ein Zeichen setzen, dass es uns nicht egal ist, wer regiert.“ Man dulde keine Koalition mit Rassisten, weder im Bund noch in den Ländern, sagt er.

Parolen sind nicht viele zu hören, dafür Musik und Glockengeläut. In Anlehnung an den ehemaligen burgenländischen Landtagspräsidenten Gerhard Steier, der seinem Nachfolger aus Protest gegen Rot-Blau die Ordnungsglocke für die Sitzungsführung nicht übergeben wollte, wird auch am Ballhausplatz fleißig geklingelt.
Doch so laut Gebimmel und Ordnungsrufe auch waren – Hans Niessl hat sie wohl nicht gehört. Er betrat die Hofburg vorsorglich durch den Hintereingang.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.