Die schönsten und unbekanntesten Strände Vietnams

…
Foto: /Six Senses Six Senses in der Ninh Van Bay.

Es ist ein großartiges Reiseland mit vielen Kultur- und Naturschätzen. Der KURIER hat sich an den schönsten Stränden und in den luxuriösesten Baderesorts umgesehen.

Bis vor sieben Jahren durfte niemand die lange, schmale Halbinsel mit ihren endlosen Sandstränden betreten – militärisches Sperrgebiet. So ist Bãi Dài zwischen Cam Ranh und der zentralvietnamesischen Küstenstadt Nha Trang heute das unberührteste Strandparadies des Landes. Es gibt hier (fast noch) nichts außer feinem, weißen Sand, glasklarem Wasser, sanften Wellen und tiefen Frieden. Bãi Dài entspricht "Long Beach" – zu Recht. Mit rund 30 Kilometern ist er der längste durchgehende Sandstrand Vietnams. Auf dieser gewaltigen Ausdehnung gibt’s derzeit gerade mal vier Hotels. Das mit Abstand schönste ist das The Anam. Es steht unter österreichischer Leitung.

… Foto: /segara Kommunikation/The Anam Bãi Dài hat noch weitere Vorzüge: Hier gibt es weder Ackerbau noch einen Fluss, der Sedimente im Meer ablagert. So ist das Wasser extrem klar und sauber. Die sogenannten Marmorberge im Hinterland sorgen für 300 Sonnentage im Jahr und weit weniger Niederschlag als im Rest des überaus regenreichen Landes.

… Foto: /Laguna Lang Co_Banyan Tree_Angsana Der vergessene Landstrich lebt vom Fischfang und einer bescheidenen Zucht von Meeresfrüchten, eine Besonderheit sind die wertvollen Long Beach Perlen. Der Gast kann hier noch das beschauliche, authentische Vietnam erleben: Am nördlichen Ende von Long Beach liegt ein winziges Fischerdorf unter einem großflächigen Schilfdach. Darunter spielt sich das pralle Leben Vietnams ab: Hängematten, Hausaltäre, Opfergaben, Garküchen, Plastiksesserl, Schwimmreifen, Surfbretter, Hühnerkäfige, in Glaszylinder eingelegtes Ungetier, Yogastunden – das ganze Land unter einem Dach.

Luxus

… Foto: /Six Senses Con Dao Nicht minder authentisch – wenn natürlich auch viel luxuriöser – geht es im neuen Fünfstern-Hotel The Anam zu. Schon Jahre bevor der vietnamesische Eigentümer mit dem Bau begann, wurde der Garten mit mehr als 3000 herrlichen Palmen, duftenden Frangipani und Blumen gestaltet. In diese tropische Grünoase kuscheln sich 117 Villen in reizvollem Kolonialstil und ein Haupthaus. "Wir eröffneten Ende April 2017 und hatten vom Start weg eine Auslastung von unglaublichen 85 Prozent", sagt Herbert Laubichler-Pichler, General Manager und gebürtiger Salzburger. "Wir waren einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort."

Noch verfügt das herrliche Luxusresort über ein kostbares Alleinstellungsmerkmal, doch das wird sich sehr bald ändern: Am Long Beach wird vielerorts gebaut, mehrere Luxus-Hotelbrands (Radisson Blu, Mövenpick und Westin) sowie ein internationaler Flughafenterminal folgen in naher Zukunft. Kolportiert wird ein Investitionsvolumen von einer Milliarde US-Dollar bis 2020.

Eine eigene Ferienwelt

… Foto: /Laguna Lang Co_Banyan Tree_Angsana Abgeschiedene Strandeinsamkeit findet der erholungssuchende Gast im Laguna Resort Lang Co. Das je eine Autostunde vom Flughafen Da Nang (südlich) und der alten Kaiserstadt Hué (nördlich) gelegene Fünfsterne-Strandresort besteht aus dem Hotel Angsana, den Banyan Tree-Luxus-Villen und einem 18-Loch-Golfplatz.

Die Kulisse ist bilderbuchhaft schön: Der goldgelbe, drei Kilometer lange Sandstrand Chan May gehört nur den beiden Hotels und wird von saftig grünen, tropischen Hügeln und Bergen gerahmt. Das Angsana-Hotel spricht mit seinem coolen Design und einer großen Pool-Landschaft samt 300 Meter Schwimmkanal vor allem junge Leute an. Optisch dominiert hier Beton.

… Foto: /Laguna Lang Co_Banyan Tree_Angsana Viel stilvoller sind die 49 Villen des luxuriösen Banyan Tree Retreats: Alle verfügen über einen eigenen Pool, 17 von ihnen haben direkten Strandzugang. Die Ausstattung ist von vergangenen Dynastien inspiriert: Innenhöfe, Holzdecken, Bambus und Rattan, Lotus-Motive sowie Seidenstrickereien zieren die Anlage. Eine persönliche Gästebetreuerin umsorgt die Gäste und kümmert sich um einfach alles, der Banyan Tree-Spa offeriert Treatments von allerhöchster Qualität. Nur leider gehört die Region Hué zu den regenreichsten Vietnams.

Tradition

… Foto: /Jörg-Brosche Claudia Das Four Seasons Luxusresort The Nam Hai nahe der historischen Handelsstadt Hoi An bezieht das traditionelle Erbe und Brauchtum Vietnams in sein Angebot ein. Die sehr edlen Villen (insgesamt 100, mindesten 52 m² groß) in einer 35 Hektar großen Anlage mit 4500 mächtigen Palmen sind nach Feng-Shui Richtlinien gestaltet. Das Freizeitprogramm umfasst Aktivitäten wie Tai-Chi, Radtouren zu Reisfeldern, Marktbesuche sowie Kurse mit Laternen und den Kegelhüten "Nón Lá", Kalligraphie sowie professioneller Kochkunst. Die namhafte "Cooking Academy" in einem eigenen Gebäude verkocht Bio-Produkte aus dem hoteleigenen Gemüsegarten.

Zenmeister

Der himmlische "Heart of the Earth-Spa" gruppiert sich mit acht Behandlungs-Villen um einen Lotusblumen-bestandenen Teich. Die Location vermittelt alle Ruhe und Harmonie dieser Welt. Ideengeber hier ist der Zen-Meister und Lyriker Thich Nhat Hanh. Hier dreht sich alles um Achtsamkeit und die "Quartz Cristal Bowls" (Kristall-Schalen mit derselben Frequenz wie die Körperschwingung).

… Foto: /Jörg-Brosche Claudia Jeder Tag wird mit Yoga begrüßt und mit der Zeremonie "Goodnightkiss to the Earth" verabschiedet. Welchen Wunsch mein (an sich geheimer) "Loveletter to the Earth", der mit einer Kerze in einem Papierschiffchen auf dem Lotus-Teich ausgesetzt wurde, enthält, sei hier verraten: "Ich komme wieder!"

Info

grafk… Foto: /Grafik

Anreise  Z. B. mit Eva Air  von Wien nonstop nach Bangkok. www.evaair.com. Weiter direkt nach Da Nang oder über Hanoi bzw. Ho Chi Minh Stadt nach Cam Ranh mit www.vietjetair.com oder www.jetstar.com.  Mitte 2018 eröffnet der internationale Flughafenterminal in Cam Ranh, Direktverbindungen nach Bangkok werden folgen.

Beste Reisezeit An der Küste Zentral- und Nordvietnams gibt es häufige Niederschläge (die meisten im Oktober und November); beste Reisezeit sind März bis Mai und September, der Hochsommer ist extrem heiß und schwül. Der Süden ist generell heißer und trockener.

Währung 1 € = 28.000 Dong (VND)

Die schönsten Strände (von Nord nach Süd): Ruhig und nicht überlaufen sind Cua Lo und Sam Son Strand bei Vinh; südwärts der Thuan An Beach bei Hué und der Lang Co Beach zwischen Hué und Da Nang (letzterer zählt zu den 30 schönsten Strände weltweit). In Zentralvietnam gehören die goldgelben Sandstrände Quy Nhon, Xuan Hai, Doc Let, Bãi Dai oder Ca Na Beach zu den Perlen; im Süden Bãi Hon Rom, Bãi Ho Coc und Bãi Hon Chong.

Die schönsten Beachresorts
alle mindestens 5*, Preis pro Doppelzimmer (zwei Personen)
– Laguna Resort Lang Co (www.lagunalangco.com)
280 Hektar großes Resort mit 3 km eigenem Strand, 18-Loch-Golfplatz /Design:Nick Faldo), Residences (Investment-Villen) und zweit Hotels:
Angsana Lang Co, 229 Zimmer und Suiten mit Balkon oder Terrasse (teilweise  mit eigenem Plunge-Pool) in fünf großen Betongebäuden.
 5 Restaurants und Bars, Kids Club, Fitnessstudio, Angsana Spa, 3 km eigener Strand. 1 ÜF ab 140 €. www.angsana.com/en/vietnam/lang-co-central-vietnam
Banyan Tree Lang Co, 49 stilvolle Lagoon Pool- und Beach Pool-Villen, landestypisch eingerichtet; 4 Spitzen-Restaurants, persönlicher Gästebetreuer, Banyan Tree Spa. Die Einrichtungen des Angsana können mit genutzt werden. 1 ÜF ab 450 €
www.banyantree.com/de/ap-vietnam-lang-co

– Four Seasons Resort The Nam Hai Hoi An, 100 Villen mit sehr ansprechendem Design (52 – 660 ) in einem riesigen Palmenhain mit 4500 Palmen.4 Restaurants, toller Service, 3 Pools, Kids Club, Cooking Academy, Health Club. großartiger The Heart oft he Earth-Spa. 1 ÜF ab 652 Euro. fourseasons.com/hoian

– Six Senses Ninh Van Bay, Hideaway mit 58 luxuriösen Villen (mind. 154 ) mit privaten Pools in einer herrlichen Bucht mit goldenem Sand und rundgeschliffenen Felsen; 20 Minuten Bootsfahrt nach Nha Trang; Wasserfall-Spa, drei Restaurants, Wassersport. 1 ÜF ab 624 €.  www.sixsenses.com/resorts/ninh-van-bay/destination

– Evason Ana Mandara, Nha Trang, Einziges Resort direkt am Strand der Küstenstadt Nha Trang. 74 Villen-Zimmer im klassisch-vietnamesischen Stil, tropischer Garten. Six Senses-Spa, Tennisplätze,   2 Pools, eigener Strand, Six Senses-Spa, Fitnessraum, Tennisplätze, kostenfreie Yoga- und Tai-Chi-Kurse. 1 ÜF ab 275 €. www.sixsenses.com/evason-resorts/ana-mandara/destination

– The Anam, Ende April 2017 eröffnetes paradiesisches Hideaway im schmucken Kolonialstil in einem üppigen Palmengarten; Hotelzimmer (ab 50 ) und Villen (teils mit privatem Pool), 5 Restaurants und Bars, Sri Mara-Spa, 2 Poolanlagen, Sport- und Freizeitangebot (z.B. Morgenyoga am Strand); 1 HP ab 196 €. www.theanam.com

– Six Senses Con Dao, das laut National Geographic Traveler weltweit zu den Top Eco Lodges zählende Resort mit 50 moderne Pool-Villen liegt in einem Nationalpark und Meeresschutzgebiet auf einer Insel ganz im Süden, dahinter liegen die eindrucksvollen Lo Voi-Berge; 1 ÜF ab 721 €,  www.sixsenses.com/
resorts/con-dao/destination

– JW Marriott Phu Quoc Emerald Bay, neu seit Anfang 2017: Exklusives Haus im üppigen französischen Kolonialstil (von Star-Designer Bill Bensely) auf Vietnams größter Insel Phu Quoc, herrliche Strände. 244 Zimmer, Suiten und Villen, 4  Restaurants und Bars, Spa. 1 ÜF ab 444 €. www.marriott.com

(kurier / Claudia Jörg-Brosche) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?