Markanter Leuchtturm Cap de Faváritx an der "wilden" Nordostspitze Menorcas.

© /TUI/Florian Albert

Spanien
08/28/2016

Schöne Landschaft, traumhafte Buchten

Die zweitgrößte Balearen-Insel Menorca verspricht Urlaubstage mit Glücksgefühlen am türkisblauen Meer.

von Fiona Köllner

"Die Kleinere" wie sie von den Römern genannt wurde, liegt nordöstlich ihrer rund fünf Mal so großen Schwesterninsel Mallorca. Wer Party-Stimmung und Ballermann-Feeling sucht, ist auf den anderen Balearen-Inseln besser aufgehoben. Menorca hingegen wirkt ruhig, entschleunigend – besonders in der Nebensaison.

Sanfte Hügel bedecken die 700 Quadratkilometer große Insel. Vom zentralen Monte Toro, mit 357 Metern die höchste Erhebung, sieht man sogar bis nach Mallorca. Der Blick von oben offenbart eine grüne Insel, die von mediterranem Buschwerk überzogen ist. Fast die Hälfte der Insel steht unter Landschafts- und Naturschutz.

Insel der Steine

Bis zu 2000 Jahre alte Steinmauern durchziehen die Landschaft wie ein Adernetz, erinnern ein wenig an Irland. Neben diesen Trockenmauern sind auch zahlreiche steinerne Relikte der prähistorischen Talayotkultur zu finden. Wie umgedrehte Schiffe muten die Navetas genannten Grabanlagen an, die Taulas wie T-förmige Steintische.

Um die Heimat der Menorquiner zu erkunden sollte man ein Auto mieten. Allerdings gibt es kaum Küstenstraßen, dafür umso mehr Temposchwellen. Wer es lieber sportlich mag, kann die kleine Insel auf einer Wanderung auf dem ehemaligen Reitweg, dem 185 Kilometer langen Camí de Cavalls, umrunden. Auch wenn überall die typischen Sandalen feilgeboten werden, ist festes Schuhwerk empfehlenswert. Denn zum Teil gelangt man nur über die Klippen zu den herrlichen Buchten. Menorca trägt nicht von ungefähr den Spitznamen "Sa Roca", der Fels. Während der Norden der Insel vor allem durch felsige und zerklüftete Küsten geprägt ist, ist der Süden sanfter und bietet neben beeindruckenden Schluchten auch Sandstrände. Der Kleinste gestattet gerade einmal zwei Personen Platz und wird deshalb auch Strand der Verliebten genannt.

Britisches Erbe

Die Insel ist bei den Festlandspaniern und aus historischen Gründen auch bei den Briten beliebt. Das 18. Jahrhundert wird auch britisches Jahrhundert genannt – mit einem siebenjährigen Intermezzo der Franzosen, dem die Welt die berühmte Sauce Mahonnaise, besser bekannt als Mayonnaise, zu verdanken hat. Die meisten Restaurants in Mahón bieten traditionell selbst gemachte Mayonnaise an. Aber auch andere Gaumenfreuden warten auf Urlauber, beispielsweise der Queso Mahón oder Pomada, ein Getränk aus inseleigenem Gin und Zitronenlimonade. Der Weinbau gewinnt seit ein paar Jahren langsam wieder an Bedeutung auf der Insel.
Mahón oder Maó an der Ostseite der Insel wurde 1722 unter den Briten zur Hauptstadt ernannt, was sich auch in der Architektur niederschlägt. Schlendert man durch die Altstadt, die erhaben auf einem Felsplateau liegt, findet man immer wieder die typischen Erker- und Schiebefenster. Ein ausgiebiger Spaziergang durch die Stadt ist ebenso ein Muss wie eine Rundfahrt im Hafen von Mahón, nach dem Hafen von Sydney, der zweitgrößte Naturhafen der Welt, der selbst großen Kreuzfahrtschiffen Platz bietet.

Charme und Flair

Mehr Charme und spanisches Flair als Mahón hat allerdings die alte Hauptstadt Ciutadella im Westen. Die herrschaftlichen Bauten aus dem für die Insel typischen Sandstein, zum Teil mit herrlich verzierten Fassaden, Paläste, Kirchen und einladende Plätze verleihen der Stadt ihre besondere Schönheit. Mit ihrem mediterranen Flair gilt Ciutadella als eine der schönsten Städte von ganz Spanien. Neben den Sehenswürdigkeiten wie dem Bischofshof oder der Kathedrale laden zahlreiche Geschäfte und Lokale zum Bummeln und Verweilen ein.

Doch auch abseits der zwei großen Städte, die dennoch beschaulich wirken, hat Menorca viel zu bieten. Das malerische Fischerdorf Fornells im Norden, in dem man die Anfänge des Tourismus erahnen und die typische Caldereta de Langosta, eine Art Langustensuppe, genießen kann, ist vor allem bei Wassersportlern beliebt. Geschützt und doch im steten Einfluss der Nordwinde, greift der Meeresarm etwa drei Kilometer mit seinen flachen Ufern ins Landesinnere. Der Sonnenaufgang lässt sich besonders schön in Es Castell erleben, der östlichsten Siedlung des gesamten spanischen Territoriums.

Menorca besticht mit unberührter Natur und geruhsamer Beschaulichkeit und hat als Allrounder für alle etwas zu bieten: für Wanderer und Wassersportler. Für jene, die Badespaß abseits vom Massentourismus und nervigen Strandverkäufern suchen. Für jene, die im Badeurlaub lieber Sightseeing als Sport betreiben. Für Liebhaber der Geschichte und des guten Essens.

Info

Anreise Niki fliegt bis 24. Sept. samstags WienMahónWien. Flugzeit: 2 h 10 min,www.flyniki.com
Austrian Airlines bieten ebenfalls Direktflüge an.www.austrian.com

Reisezeit Hauptsaison im Juli und August. Ende Oktober bis Mai kehrt wieder Ruhe auf der Insel ein.

Termine Am 23./ 24. Juni findet in Ciutadella jährlich das „Festes de Sant Joan“ statt. Zu Ehren des Hl. Johann feiert die Stadt mit Reiterspielen und Pferdetänzen.
santjoan.ajciutadella.org, www.menorcahorses.com/de/das-fest-von-sant-joan

Highlights Ciutadella, Hafen von Mahón, Cap de Favaritx, Naturpark S’Albufera des Grau im Nordosten der Insel – am Platja des Grau kann man auch baden.

Unterkünfte Große Hotelbauten gibt es nur wenige. Stattdessen gibt’s Feriendörfer mit typisch weißen Häusern sowie kleinere Hotels. TUI hat rund 200 Ferienhäuser im Programm. www.tuivillas.com. Weiters auch das
– 4*-Adults Only Hotel SENSIMAR Eden Binibeca, ein Ruhepol für Paare ab 18 Jahren, elf Kilometer von der Hauptstadt entfernt. Es liegt direkt am Meer, jedoch ohne Sandstrand, bietet drei Pools, Sport und Spa sowie Suiten mit Whirlpool. Preisbeispiel: 1 Wo. p. P./DZ seitl. Meerblick, Halbpension, Niki Flug ab Wien ab 1045 €.
– Erholung für die ganze Familie gibt es im 4*-best Family Punta Prima (exklusiv bei TUI) am südöstlichen Ende der Insel. Die familiengerechte Anlage liegt direkt am Meer, bietet Zugang zum Sandstrand, Pools und deutschsprachiges Kinderprogramm. 1 Wo. im Appartement, All-inclusive-Verpflegung, Niki Flug ab Wien z.B. am 10.09. ab 1113 € p. Erw., ab 398 €/Kind. Details im Reisebüro, www.tui.at

Einkehren Die Bodega Binifadet in Sant Lluís bietet nicht nur guten Wein, sondern auch gehobene Küche. Restaurant und Shop sind in die Produktionshalle des modernen Weinguts integriert. www.binifadet.com
– In der Cova d’en Xoroi, der legendären Höhle des Einohrigen in Cala en Porter, Alaior, genießt man bei Cocktails und Chill-out-Musik den Sonnenuntergang und feiert oft bis in die Nacht. www.covadenxoroi.com
– Fisch und Tapas gibt es überall, auch in der Bar Triton am Ciutadella-Hafen.

Auskünfte Span. FVA in Wien, viena@tourspain.es, spain.info/de

Hier zurück zum Themenschwerpunkt

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare