Plastikpiste aus Müll in Kopenhagen.

© APA/AFP/Ritzau Scanpix/MADS CLAUS RASMUSSEN

Reise
02/20/2019

Skifahren auf der Müllhalde von Kopenhagen ist der Hit

Er gilt als neues Wahrzeichen Kopenhagens und ist ein Touristenmagnet: Copenhill, der Plastikmüll-Hügel zum Skifahren.

von Maria Gurmann

Auf der Verbrennungsanlage im Industriehafen von Kopenhagen wurde eine Skipiste aus Plastik eröffnet. 85 Meter ist "Copenhill" hoch und damit der höchste künstliche Freiluft-Skihügel der Welt. Die 600.000 skifahrenden Dänen, die davon abhängig sind, nach Schweden oder Norwegen oder Österreich zu reisen, um Ski zu fahren, freuen sich darüber. 460 Meter lang ist die grüne Piste.

Neben einer schwarzen, einer roten und einer blauen Piste wird es nach dem endgültigen Ausbau Wanderwege zwischen Fichten und Wiesen geben, ein Gipfelrestaurant, eine Skivermietung und mit 80 Metern die höchste Kletterwand der Welt.

Übrigens hat der Reiseführer Lonely Planet Kopenhagen auch wegen des "Copenhill"-Projekts zur Stadt Nummer eins für einen Besuch im Jahr 2019 empfohlen. Die 530-Millionen-Euro-Anlage gilt als ökologisches Monument. Sie produziert Strom und Fernwärme und verfügt über hochmoderne Abgasfilter. Eines ist sicher: Sowohl die Dänen als auch die Touristen haben Freude an der künstlichen Piste mitten in der Stadt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.