© Kurier/Gerhard Deutsch

Politik Inland
07/29/2021

Zu viele Bewerber: Erstmals Aufnahmetests fürs Jus-Studium

1.938 haben sich an der Uni Wien für das Diplomstudium angemeldet, erstmals gibt es auch ein Bachelor-Angebot.

von Edgar Subak

Die Unis waren in den vergangenen zwei Jahren wegen Corona im Ausnahmezustand – und historisch wird für viele auch das kommende Wintersemester: Erstens finden für das Studium der Rechtswissenschaften heuer erstmals Aufnahmeprüfungen statt. Das bestätigen die entsprechenden Fakultäten auf KURIER-Nachfrage.

Zweitens wird an der Universität Wien erstmals ein Jus-Bachelor angeboten. Knapp 800 Interessierte haben sich für den Studiengang „Internationale Rechtswissenschaften“ angemeldet. Nur 200 Plätze sind verfügbar. Das bedeutet, nur jeder Vierte wird genommen.

Auch im klassischen Jus-Diplomstudium in Wien kommt ein Aufnahmeverfahren zum Einsatz. Für 1.700 Plätze gibt es 1.938 Bewerber. Die Tests finden am 17. und 18. August statt.

In Graz haben sich 629 Bewerber auf die 600 freien Plätze angemeldet. Zunächst müssen in der steirischen Landeshauptstadt alle Kandidaten ein sogenanntes Online-Self-Assessment (OSA) ausfüllen. Hier handelt es sich um einen Fragebogen, in dem Erwartungen und Interessen mit dem gewünschten Studium abgeglichen werden. Sollten dann noch immer zu viele Interessenten übrig bleiben, kommt es auch in Graz dieses Jahr erstmals zur Aufnahmeprüfung.

An den Universitäten Linz und Innsbruck werden in den klassischen Jus-Studien heuer alle Bewerber zugelassen – für sie gibt es genug Plätze.

Fachwissen und Textverständnis

Seit 2019 sind Aufnahmeprüfungen für Jus theoretisch möglich – praktisch gab es bis dato aber immer genug Plätze für die vorhanden Interessenten. 2020 wurden solche Verfahren u. a. in Wien angekündigt, wegen der Pandemie hat man darauf verzichtet und alle Interessenten genommen.

Beim Aufnahmetest in Wien werden neben kognitiven Fähigkeiten auch Textverständnis und Fachwissen aus vorab bekannt gegebener Prüfungsliteratur abgefragt. Das dauert zwei Stunden.

Internationale Bezüge

Als Alternative zum klassischen Jus-Studium gibt es heuer erstmals das Angebot der internationalen Rechtswissenschaften. Die Fakultät in Wien habe besonders in diesem Bereich Forschungskompetenz und eine internationale Vernetzung vorzuweisen, erklärt Dekanin Brigitta Zöchling-Jud im KURIER-Gespräch.

Historisch ist das neue Angebot auch deshalb, weil das klassische Jus-Studium bis dato ein Diplomstudium war. Erst das neue Studium läuft nach dem Bologna-Format, das weltweit an den Unis verbreitet ist, ab. Warum wird es für Jus erst jetzt umgesetzt – Bologna gibt es ja seit 1999? „Der Start eines neuen Studiums seitens der Universität erfordert viel Zeit, einige Jahre. Curricula (Studienprogramme) wurden gestaltet, inneruniversitär mussten Gremien eingebunden werden. In weiterer Folge standen Verhandlungen mit dem Ministerium an, das grünes Licht gab“, sagt Zöchling-Jud.

Zudem betont sie: Das Diplomstudium habe sich in der derzeitigen vierjährigen Form bewährt. Nach dem Bologna-Format dauert es ein Jahr länger (sechs Semester zum Bachelor, dann vier Semester zum Master).

Das Bachelor- und Masterstudium der internationalen Rechtswissenschaft berechtigt zur Ausübung aller juristischen Berufe. Ein Fokus wird auf internationale Bezüge gelegt. Etwa die Hälfte der Lehrveranstaltungen ist auf Englisch.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.