Politik | Inland | Wahl
15.10.2017

Nationalratswahl: ÖVP auf Platz eins, starke Zugewinne für FPÖ

Die SPÖ liegt knapp vor den Freiheitlichen. Die NEOS dürften den Einzug in den Nationalrat schaffen. Die Liste Pilz liegt über der Vier-Prozent-Hürde, die Grünen knapp darunter.

Die ÖVP hat den erwarteten Sieg bei der von ihr initiierten Nationalratswahl geholt. Sebastian Kurz dürfte die Volkspartei auf über 30 Prozent geführt haben und könnte jüngster Kanzler aller Zeiten werden. Allerdings ist auch noch Rot-Blau möglich, da die SPÖ die Freiheitlichen knapp hinter sich lassen könnte. Ein historischer Absturz droht den Grünen, die aus dem Nationalrat fliegen könnten.

Nach aktuellen Hochrechnungen wird die Volkspartei zwischen 31 und 32 Prozent erreichen und damit die Konkurrenz recht deutlich hinter sich halten. Die SPÖ würde nach derzeitigem Stand mit etwa 27 Prozent die FPÖ hauchdünn hinter sich lassen und hätte damit eine rot-blaue Option.

Die weiteren Kleinparteien - KPÖPlus, GILT! von Roland Düringer, FLÖ und die Weißen - verpassen den Einzug in den Nationalrat deutlich.

Hier geht's zum KURIER.at-Liveticker

Derzeitige Mandatsverteilung

Die Volkspartei würden demnach 62 Sitze im Nationalrat erhalten. Die SPÖ kommt auf 52 Mandate, knapp dahinter folgt die FPÖ mit 51. Die NEOS dürfen auf zehn Sitze hoffen, die Liste Pilz würde mit acht Abgeordneten erstmals in den Nationalrat einziehen. Die Grünen wären draußen. Nach der Nationalratswahl sind bis zu drei Zweier-Koalitionsvarianten möglich. Sowohl Schwarz-Blau als auch Schwarz-Rot hätte in jedem Fall eine Mehrheit im Nationalrat. Auch Rot-Blau könnte sich ausgehen. Diese Variante ist allerdings in jenem Fall etwas unsicher, sollten sowohl Grüne als auch die Liste Pilz den Einzug schaffen.