Politik | Inland | Wahl
16.10.2017

Gauland lobt Kurz: "Bollwerk gegen Masseninvasion"

Der AfD-Fraktionschef findet lobende Worte für Wahlsieger Sebastian Kurz. Frauke Petry bezeichnet ihn als "Ausnahmetalent".

Der Fraktionschef der rechtspopulistischen AfD, Alexander Gauland, lobt Wahlsieger Sebastian Kurz (ÖVP). Die AfD habe zwar "eine gewisse Verbindung" zur FPÖ, sagte Gauland am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Doch auch Kurz habe als Außenminister durch Entscheidungen in der Migrationsfrage deutlich gemacht, dass Österreich "ein Bollwerk gegen eine Masseninvasion fremder Menschen ist".

"Politisches Ausnahmetalent"

Positiv zum ÖVP-Chef äußerte sich auch die frühere AfD-Chefin Frauke Petry, die sich mit einer gemäßigteren rechtspopulistischen Partei selbstständig gemacht hat. Kurz sei ein "politisches Ausnahmetalent", sagte sie nach Angaben der "Zeit" (Onlineausgabe). Der ÖVP-Chef habe im Wahlkampf auch Themen der FPÖ aufgegriffen, sei dabei aber glaubwürdiger gewesen als etwa der bayerische CSU-Chef Horst Seehofer, der dies im Bundestagswahlkampf mit Blick auf die AfD versucht habe. "Einen Senkrechtstarter wie Kurz sehe ich hier in Deutschland in der Union nicht."

"Ich freue mich, dass Österreich jetzt eine sehr starke konservativ-bürgerliche Mehrheit hat", sagte Petry. Gauland sprach sich offen für Schwarz-Blau aus. Zwar wolle er sich nicht in österreichische Belange einmischen, er hoffe aber, "dass eine Regierung zustande kommt zwischen ÖVP-Chef Sebastian Kurz und Hans-Christian Strache von der FPÖ".