Politik | Inland | Wahl
15.10.2017

Ergebnis zur NR-Wahl: Falschmeldungen kursierten vorab auf Twitter

AnonAustria twitterte vorab Hochrechnungen. (Vermeintliche) Ergebnisse für der ersten offiziellen Hochrechnung zu verkünden, ist ein generelles Problem in den sozialen Medien.

Das Internetkollektiv AnonAustria wollte es schon vorher gewusst haben. Bereits gegen 13.30 postete man Ergebnisse einer vermeintlichen Hochrechnung auf Twitter, die einen Zweikampf zwischen FPÖ und ÖVP sah. Das ist nicht nur deswegen problematisch, weil es sich dabei um keine validen Daten handelte, wie das Bundesministerium für Inneres umgehend mitteilte. Umfrageergebnisse kurz vor Wahlschluss zu veröffentlichen kann auch der Mobilisierung dienen - die letzten Wahllokale in den Großstädten schlossen erst um 17.00 Uhr. Wer ein knappes Rennen zwischen ÖVP und FPÖ prognostiziert, mobilisiert möglicherweise potenzielle Wähler auf beiden Seiten mit unfairen Mitteln (mehr dazu hier: Was Umfragen bewirken können).

Anonymous Austria

Es war nicht das erste Mal, dass AnonAustria (vermeintliche) Daten preisgab: GIS, die Tiroler Gebietskrankenkasse sowie Parteien waren bereits betroffen.

ÖVP-Homepage nach Hackerangriff nicht erreichbar

Die ÖVP-Homepage war am Sonntagnachmittag aufgrund eines Hackerangriffs nicht erreichbar. Laut Parteiangaben dürfte es sich um einen sogenannten Distributed Denial of Service-Angriff (DDoS) handeln, die Fachleute seien damit beschäftigt, die Seite wieder herzustellen, hieß es gegenüber der APA. Die persönliche Homepage von Spitzenkandidat Sebastian Kurz war problemlos aufzurufen.