Politik | Inland
02.09.2017

Dönmez-Vorwurf: SPÖ dementiert Urlaub in Marokko

ÖVP-Kandidat Dönmez sagt, ORF-Journalist Leitner und SPÖ-Chef Kern waren erst jüngst gemeinsam in Marokko. ORF und SPÖ dementierten.

Tarek Leitner und Sebastian Kurz: Harmonie sieht anders aus. Das zeigte sich beim "Sommergespräch" vergangen Montag, in dem sich Interviewer und Befragter wechselseitig unterbrachen und die Stimmung irgendwann – begleitet von Rekord-Einschaltquoten – ins Grantige kippte. Morgen ist SPÖ-Chef Christian Kern eingeladen und plötzlich wird ein Detail aus Leitners Vergangenheit heftig kolportiert, vor allem von Seiten der ÖVP: Wie könne der Interviewer auch objektiv sein, schließlich habe er mit Kern auch schon einmal gemeinsam Urlaub gemacht. Das hat Leitner tatsächlich, und zwar im Sommer 2015. Leitner wurde darauf schon Mitte Juni von TV-Media angesprochen. Seine Antwort damals: "Durch die Schulfreundschaft unserer Kinder waren wir im Sommer 2015 mit mehreren Familien auf Urlaub, darunter auch die Familie Kern. Aber er war damals weit davon entfernt, Bundeskanzler zu werden." Und: "Auf das Interview mit ihm bereite ich mich wie auf alle anderen ordentlich vor. Und gehe unbefangen ins Gespräch."

Im Herbst in Marokko?

Doch für die ÖVP legte am Samstag Efgani Dönmez, Listenfünfter der Volkspartei, nach: Der Ex-Grüne behauptet nun, dass Leitner und Kern auch im Herbst 2016 gemeinsam auf Urlaub waren – also zu einer Zeit, in der Kern längst Regierungschef war. "Eine vertrauenswürdige Quelle", erzählt Dönmez dem KURIER, "hat mir verraten, dass beide im Herbst 2016 gemeinsam in Marokko auf Urlaub waren". Von wem er die Information hat, will Dönmez nicht verraten – nur so viel: "Ich würde es nicht öffentlich sagen, wenn ich mir nicht sicher wäre".

Prinzipiell wäre es laut Dönmez "ja keine Tragik, wenn man befreundet ist". Allein, es handle sich "um ein wahlentscheidendes Interview, da hat das Ganze eine schiefe Optik". Der ÖVP-Neuzugang fordert daher, dass ein anderer ORF-Moderator das Gespräch führen soll: "Mir wäre das lieber, und Moderatoren hat der ORF ja sicher genug". Diese Behauptung ohne Beleg empört SPÖ-Manager Niedermühlbichler. "Das sind krankhafte Lügengeschichten von Kurz und Dönmez, das mieseste Dirty-Campaigning", sagt er dem KURIER. In Wirklichkeit sei Christian Kern noch nie in seinem Leben in Marokko gewesen - weder alleine noch mit Tarek Leitner.

Im ORF-Zentrum Küniglberg werden die neuen Vorwürfe energisch zurückgewiesen: Dass Leitner im Herbst 2016 mit dem Kanzler urlaubte, sei schlichtweg falsch, erklärt ein ORF-Sprecher. Leitner selbst war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Mit dem bereits bekannten gemeinsamen Urlaub Kerns mit Leitner, der auch einen Teil der Wahlkonfrontationen moderiert, hat man im ORF kein Problem: Damals sei Kern schließlich noch nicht Kanzler gewesen. Leitner habe laut ORF seine "journalistische Integrität im höchsten Maße unter Beweis gestellt", heißt es in einer ORF-Stellungnahme.