© APA/EXPA/ JOHANN GRODER

Politik Inland
05/05/2020

Unis: Südtirols Studenten dürfen nach Österreich einreisen

Werden als "Pendler-Berufsverkehr" erfasst - 14-tägige Heimquarantäne nach Einreise nicht notwendig.

Studierende aus Südtirol, die an einer österreichischen Hochschule studieren, können nun wieder nach Österreich einreisen. Sie werden an der Grenze als "Pendler-Berufsverkehr" erfasst, damit entfalle die verpflichtende 14-tägige Quarantäne, die sonst bei einer Einreise nötig wäre, teilte das Land Südtirol am Dienstag mit. Ebenso nicht mitführen müssen die Studierenden ein ärztliches Zeugnis.

Die Einigung wurde zwischen dem Südtiroler Bildungslandesrat Philipp Achammer (SVP), Bildungsminister Heinz Faßmann und Innenminister Karl Nehammer (beide ÖVP) erzielt. Bisher war es ihnen aufgrund einer Verordnung des Südtiroler Landeshauptmannes Arno Kompatscher (SVP) zwar erlaubt bis zu Grenze zu fahren, die Einreise nach Österreich war jedoch unklar. Die Südtiroler Hochschülerschaft hatte zuvor eine Lösung für die davon betroffenen 6.700 Studierenden gefordert.

Der Betrieb an den österreichischen Universitäten wird in den kommenden Wochen wieder schrittweise hochgefahren. So sind demnächst wieder Laborübungen und künstlerischer Einzelunterricht sowie eingeschränkt auch Präsenzprüfungen möglich. Grundsätzlich soll der Hochschulbetrieb aber im Distance Learning verbleiben, hieß es am Dienstag in einem Schreiben von Faßmann an die Hochschulen.