PK LAND TIROL "ERGEBNISSE DER REGIERUNGSKLAUSUR": PLATTER

© APA/DANIEL LIEBL/ZEITUNGSFOTO.AT / DANIEL LIEBL/ZEITUNGSFOTO.AT

Politik von innen
02/09/2021

Tirol gab den Widerstand auf: Was Platter zum Einlenken brachte

Die Bundesregierung hat die "Mir san mir"-Haltung der Tiroler beendet, Platter gibt sich versöhnlich. Wie hat sie das geschafft?

von Ida Metzger

Keine 18 Stunden bevor die Bundesregierung verfügte, dass bei der Ausreise aus Tirol negative Corona-Tests vorzuweisen sind, kamen  noch provokante Töne  von hochrangigen Tiroler Politikern Richtung Wien:  Wirtschaftsbund-Obmann und Seilbahnen-Kaiser Franz Hörl  etwa bezeichnete die Reisewarnung der Bundesregierung als einen „Rülpser aus Wien“; Landeshauptmann Günther Platter präsentierte sich als Sieger im stundenlangen Tauziehen  um die  Eindämmungsmaßnahmen der Südafrika-Mutation. Die Reisewarnung sei rechtlich vollkommen wirkungslos, tönte Platter. Und in einer Aussendung brüstete er sich gar, die „Isolation Tirols abgewendet“ zu haben.

Mit der  „Mir san mir“-Haltung kamen die Tiroler letztlich aber nicht weit. Und das kam so:

In einer überraschend einberufenen Pressekonferenz gaben Bundeskanzler Sebastian Kurz, Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Innenminister Karl Nehammer am Dienstag bekannt, dass jeder, der aus Tirol ausreisen möchte, ab Freitag einen negativen Covid-Test vorweisen muss – und der darf  maximal 48 Stunden alt sein.

Sorge wegen Impfstoff

„Diese Maßnahme ist gemeinsam mit der Tiroler Landesregierung beschlossen worden“, betonte Kurz. Doch wie kam es zu dem plötzlichen Sinneswandel? Denn eines wurde zuletzt deutlich: Wären die lokalen Verantwortungsträger kooperativer gewesen, hätte man  die  Maßnahmen wohl früher beschlossen.

Vor allem ein schwerwiegendes Argument soll Platter letztlich zum Meinungsumschwung bewogen haben, nämlich:  Bei der in Tirol vermehrt auftretenden – und deutlich ansteckenderen – südafrikanischen Mutation besteht die berechtigte Sorge, dass der Impfstoff von Astra Zeneca weniger wirksam ist als bei den anderen Varianten.

Drohender Imageschaden

In der Pressekonferenz am Dienstag wiesen die Bundesvertreter darauf hin, dass der nun in Tirol zu beobachtende Ausbruch der südafrikanischen Variante  „der größte in der Europäischen Union“ sei – daher müsse er mit aller Kraft bekämpft werden. Im schlimmsten aller Fälle würde Tirol  zum EU-Hotspot  für die Südafrika-Mutation avancieren – ein Image-Schaden für das Land und Österreich.
Dem nicht genug, wurde der  Landeshauptmann  nicht nur von Wien „bedrängt“. Auch die anderen acht Amtskollegen übten sanften Druck auf ihn aus, weitere Maßnahmen zuzulassen.

Platter versöhnlich

Am Abend sagte Platter dann der ORF-Sendung „Tirol heute“, es sei jetzt „Deeskelation“ statt „Muskelspiel“ angebracht. Nun gelte es, dass Bund und Land „gemeinsam an einem Strang ziehen“, sagte Platter. Es habe „da oder dort Irritationen“ aufgrund „bestimmter Aussagen“ gegeben, gab er zu. Es wäre aber „fatal“, wenn ein Streit im Vordergrund stehen würde.
Gegen die Maßnahmen werde es in Tirol keinen Widerstand geben, immerhin würden die Menschen ja nicht „eingesperrt“. „Die Tirolerinnen und Tiroler können sich wie bisher im Bundesland bewegen“, betonte er. Aber wenn man etwa mit dem Fahrzeug von Tirol nach Wien fahre, brauche man eine negative Testung. „Ich meine, das ist zumutbar“, hielt er fest.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.