Strache macht auf Bundespräsident

CPBKFsDW8AA5L6D.png
Foto: Screenshot Strache in der Staatsmann-Pose.

FPÖ-Obmann gibt sich in einem Video auf Facebook staatstragend - und irritiert das Netz.

Die Hände übereinander gelegt, die Miene ernst. Heinz-Christian Strache hat in einem Video auf Facebook eine Grundsatzerklärung zur Flüchtlingskrise abgegeben. Dabei gibt er sich betont staatsmännisch und versucht sich an der Präsidentenhaltung. "Die lieben Österreicher und Österreicherinnen" dürften nicht Opfer unkontrollierbarer Entwicklungen werden, sagt der FPÖ-Obmann vor rot-weiß-roter Flagge. Dazu liegen passende Rosen auf dem polierten Holztisch.

"Menschlichkeit und Mitgefühl verlangen es auch, einen klaren Blick zu bewahren", führt Strache weiter aus. Man müsse diesen auf die Ursachen und "auf die möglichen Folgen dieser Wanderungsbewegung für unser eigenes Land und seine Bevölkerung" lenken. Die österreichische Bundespolitik habe versagt - damit formuliert er die bekannten Standpunkte, aber doch in deutlich anderer Aufmachung. Schließlich ist der FPÖ-Politiker sonst für polternde Sager und Rap-Videos bekannt.

Twitter spottet

Heinz-Christian Strache, ein Staatsmann? Während seine Fans unter dem Video-Posting jubeln und dieses tausendfach teilen, herrscht auf Twitter der Spott vor. Eine Auswahl:

(apa / la) Erstellt am