Politik | Inland
24.08.2018

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Lercher gibt Landtagsmandat auf

Die Doppelfunktion des Steirers als Landtagsabgeordneter und Bundesgeschäftsführer sorgte wiederholt für Kritik.

Max Lercher war bisher ein Mann mit doppelter Rolle: Seit Ende 2017 ist der 31-jährige Steirer SPÖ-Bundesgeschäftsführer und damit einer der Wortführer der Opposition. Doch parallel hat er in der Steiermark ein Landtagsmandat inne. Dort ist die SPÖ auf Harmonie-Kurs mit ihrem Koalitionspartner ÖVP. Die Doppelfunktion sorgte wiederholt für Kritik. Nun legt er das Landtagsmandat nieder, sagte Lercher der Kleinen Zeitung.

Lercher begründet diesen Schritt damit, dass ihm "Glaubwürdigkeit sehr wichtig ist". "Als Bundesgeschäftsführer habe ich eine Rolle einzunehmen, die mit der Harmonie von SPÖ und ÖVP in der steirischen Landespolitik nicht vereinbar ist. Ich will nicht der Hemmschuh für eine gute SP-VP-Koalition in der Steiermark sein."