Martin Schulz, Präsident des EU-Parlaments.

© APA/AFP/PATRICK HERTZOG

BP-Stichwahl
05/06/2016

Schulz warnt vor Sieg Hofers - Kickl reagiert

Stichwahl. "Das wird Europas Charakter ändern", sagt EU-Parlamentspräsident. Kickl reagiert: "völlig unangebracht".

Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, warnt vor einem Sieg des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer bei der Bundespräsidenten-Stichwahl in Österreich am 22. Mai. "Wenn die extremistische Rechte die Wahlen in Österreich und in Europa gewinnt, wird dies Europas Charakter ändern", warnte Schulz im Interview mit der vom italienischen Kanal RAI 3 gesendete Polit-Show "Agorá" am Freitag.

"Die große Mehrheit der Menschen in Europa will nicht diesen Wandel. Das ist jedoch eine stille Mehrheit, wenn sie akzeptiert, dass diejenigen, die die Grenzen wollen, die Wahlen gewinnen. Wer für Europa ist, muss mobil machen, genau wie jene, die dagegen sind", kommentierte Schulz.

FPÖ wirft Schulz Einmischung in Wahlkampf vor

Die Reaktion der Freiheitlichen ließ nicht lange auf sich warten. FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl wirft Schulz Einmischung in den österreichischen Präsidentschafts-Wahlkampf vor, die er als "völlig unangebracht" zurückwies. Schulz' Warnung spreche Bände über dessen Demokratieverständnis, meinte Kickl am Freitag.

Die österreichischen Wähler seien demokratisch reife und mündige Bürger und keine Empfänger von Brüsseler Befehlen, so Kickl, der darauf verwies, dass zuvor auch schon SPD-Chef Siegmar Gabriel gegen Hofer Partei ergriffen hat. Der FPÖ-Generalsekretär hat fast schon den Eindruck, dass die Aktion mit der für den Grünen Kandidaten Alexander Van der Bellen "wahlkämpfenden" SPÖ abgesprochen sei.

KURIER-Interview mit Norbert Hofer: "Dann gibt es die Entlassung"