© APA/ROLAND SCHLAGER

Politik Inland
12/09/2019

Rendi-Wagner: "Kämpferisch wie eh und je"

Die Spitzengremien der SPÖ tagen seit dem Vormittag. Sie müssen einen harten Sparkurs beschließen.

von Daniela Kittner

Sie sei "kämpferisch wie eh und je", sagt Pamela Rendi-Wagner. Sie werde als ersten Schritt die Partei finanziell sanieren, und sie dann inhaltlich neu aufstellen, so die SPÖ-Chefin.

Es ist kurz vor zehn Uhr am Montagmorgen. Die Mitglieder von SPÖ-Vorstand und Präsidium treffen in dem Containerdorf auf dem Ballhausplatz ein, wo die SPÖ-Klubräumlichkeiten untergebracht sind. Die Beschlüsse der Parteigremien werden mit Spannung erwartet, immerhin ist die altehrwürdige SPÖ in arge finanzielle Probleme geraten. Sie muss Mitarbeiter kündigen und einen strikten Sparkurs einschlagen. Mit Müh' und Not haben die Parteigranden, allen voran Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, eine Demontage der Bundesparteichefin im Anschluss an die steirische Landtagswahl verhindert. Doskozil stellt sich voll und ganz, Ludwig etwas zurückhaltender hinter die Bundesparteivorsitzende.

Beim Eintreffen vor der Sitzung geben die meisten Parteigranden Statements ab.

 

Doris Bures

Doris Bures, zweite Nationalratspräsidentin: "Es gibt keine Abmontage der Vorsitzenden, Rendi-Wagner ist die Richtige an der Spitze."

Christian Deutsch

Christian Detusch, Bundesgeschäftsführer: "Ich will die Partei auf stabile, wirtschaftliche Beine stellen und so einen Reformprozess ermöglichen."

Michael Ludwig

Michael Ludwig, Wiener Bürgermeister: "Es gibt in der Politik immer ein Auf und Ab. Rendi-Wagner hat ein großes Stehvermögen."

Hans Peter Doskozil

Hans Peter Doskozil, Burgenlands Landeshauptmann: "Ich erwarte eine ruhige Sitzung, wir haben aus den Fehlern der vergangenen Wochen die richtigen Lehren gezogen."

Georg Dornauer

Georg Dornauer. Der stets laute Kritiker aus Tirol sagte diesmal - gar nichts.

Rainer Wimmer

Rainer Wimmer, Chef der roten Gewerkschafter: "Wir reden über alles, aber es gibt keine Personaldiskussionen."