Ex-ÖVP-Chef Pröll unterstützt Van der Bellen

© /Philipp Hutter

Wahlkampf im Schatten des Kanzler-Abgangs
05/10/2016

Pröll & Häupl unterstützen Van der Bellen

Der grüne Professor "repräsentiert Österreich besser", sagt Ex-ÖVP-Chef Josef Pröll.

von Philipp Hacker-Walton

Das hatten die Kampagnen-Strategen in beiden Lagern in der Dramaturgie für das Wahlkampf-Finish nicht vorgesehen: Mit einem Schlag steht seit gestern das Hofburg-Duell zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer im Schatten des Kanzler-Abgangs.

Eine Frage, die dabei mitschwingt: Wie wären der grüne Professor bzw. der blaue Kandidat an Heinz Fischers Stelle mit der Situation wohl umgegangen?

Ex-Grünen-Chef Van der Bellen ist dieser Tage bemüht, sich als jener Kandidat zu positionieren, der Fischers Weg der vergangenen zwölf Jahre am ehestens kontinuierlich fortführen würde.

Im Wahlkampf-Endspurt sammeln sich nun namhafte Vertreter der Wirtschaft hinter Van der Bellen. Die Botschaft: Er würde – wie Fischer, der viel mit Wirtschaftsdelegationen im Schlepptau reiste – international Türen öffnen für die heimische Wirtschaft.

Montagabend fand sich in der Albertina eine illustre und parteiübergreifende Gästeschar ein, die Van der Bellen unterstützt: Der langjährige Raiffeisen-General Christian Konrad war ebenso dabei wie Ex-Siemens-Managerin und SPÖ-Politikerin Brigitte Ederer, sowie Almdudler-Chef Thomas Klein. Von Seiten der SPÖ sah man zudem Bürgermeister Michael Häupl und Ex-Kreisky-Sekretär Wolfgang Petritsch.

Dazu viel Polit-Prominenz aus den Reihen der Volkspartei: Ex-Ministerin Claudia Bandion-Ortner, Ex-Raiffeisen-General Ferry Maier – und Ex-Parteichef Josef Pröll. Dieser begründete seine Unterstützung für den grünen Professor folgendermaßen: "Bürgerlicher Anspruch ist es, sich eine Meinung zu bilden und diese zu artikulieren. Daher sage ich: Alexander Van der Bellen repräsentiert Österreich besser im Ausland. Das ist für die Wirtschaft unverzichtbar."

Zuspruch erhält Van der Bellen auch von Künstlern: In die Albertina kamen u. a. Schauspielerin Kristina Sprenger, Kabarettist Wolfgang "Fifi" Pissecker und Maler Arik Brauer.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.