Politik | Inland 31.08.2016

Pressefoyer: Mitterlehner will zur Verfügung stehen

Bundeskanzler Christian Kern mit Reinhold Mitterlehner © Bild: APA/ROLAND SCHLAGER

Rund um den Ministerrat, vermutlich im Anschluss, will er weiterhin mit den Pressevertretern kommunizieren.

Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) wird auch nach Abschaffung des Pressefoyers nach dem Ministerrat den Journalisten für Fragen zur Verfügung stehen. Das erklärte er am Mittwoch gegenüber der APA. Einen eigenen Blog, wie von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) geplant, werde er nicht führen, er verwies jedoch auf seinen Facebook- und Twitteraccount.

Das Pressefoyer habe Vor- und Nachteile gehabt, räumte der ÖVP-Obmann ein. Zwar werde künftig die "Überinterpretation" verhindert, dass "jeder Augenaufschlag auf die Waagschale gelegt wird", es fehle aber auch die wöchentliche, regelmäßige Auseinandersetzung. Nach dem gestrigen Ministerrat hatte er selbst keinen öffentlichen Auftritt, das neue Debriefing nach der Regierungssitzung wurde von Kanzleramtsminister Thomas Drozda (SPÖ) und Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) vorgenommen. Gemeinsam mit Kern werde er künftig nur noch bei großen Themen auftreten, erklärte Mitterlehner.

"Wir werden weiterhin jede Woche zur Verfügung stehen"

Rund um den Ministerrat, vermutlich im Anschluss, will er aber weiterhin mit den Pressevertretern kommunizieren. Geplant sei etwa ein Statement und auch die "Auseinandersetzung mit Journalistenfragen", so der Vizekanzler: "Wir werden weiterhin jede Woche zur Verfügung stehen."

( Agenturen , jk ) Erstellt am 31.08.2016