Politik | Inland
10.09.2017

Pilz: "Fordere Strache zum TV-Duell"

Ex-Grüne kritisiert: "Ein Strache, der sich versteckt, ist unüblich".

So zahlreich die Duelle auch sind, ein quotenträchtiger Schlagabtausch im TV ist zur Stunde eher unwahrscheinlich: Heinz- Christian Strache gegen Peter Pilz.

Das hat einerseits damit zu tun, dass der ORF nicht willens ist, auch Pilz zu den Konfrontationen der Spitzenkandidaten einzuladen, weil seine Wahlliste keinen Klubstatus im Parlament habe. Dagegen hat Pilz bereits eine Klage eingebracht.

Andererseits hat es damit zu tun, dass ein Duellpartner bereits abgesagt hat: "Der Fernsehsender Puls4 hat Strache angeboten, mit mir zu diskutieren. Er diskutiert auch mit jedem, nur vor mir rennt er davon, mit der Begründung, er habe keine Zeit", erklärt ein verärgerter Pilz gegenüber dem KURIER. Dabei würden laufend neue "Scheinduelle", wie sie Pilz nennt, auf ORF3 geplant. "Das kann ich nicht akzeptieren. Ich biete FPÖ-Chef Strache an, wo immer und wie immer mit mir im TV zu diskutieren, damit sich vor allem die Protestwähler ein klares Bild machen können, wer ihre Interessen vertritt – die sauberste Liste der Republik, oder die korrupteste Partei."

Das sei ihm so wichtig, weil er mit ihm über den "ewigen Kreislauf der Freiheitlichen" diskutieren wolle, nämlich: "Oppositionsbank, Regierungsbank, Anklagebank."

Bei der FPÖ wird Pilz’ Begehren belächelt: "Wir haben einen vollkommen ausgetakteten Terminkalender", sagt Straches Sprecher. "Wenn Herr Pilz jetzt draufkommt, dass er auch diskutieren will, tut mir das sehr leid, da kommt er zu spät drauf. Wenn Pilz jetzt noch keinen ausgefüllten Terminkalender hat, sollte eher er sich fragen, was bei ihm falsch rennt."