© Kurier/Jeff Mangione

Politik Inland
12/14/2020

Österreichs erster Corona-Spürhund: Die goldene Nase von "Fantasy Forever"

Das Bundesheer präsentierte am Montag seinen ersten Spürhund, der Covid-19-Infizierte erschnüffeln kann.

von Valerie Krb

Heeressprecher Michael Bauer kündigte sie als „Stargast“ der Pressekonferenz am Montag an. Er meinte damit nicht etwa seine Vorgesetzte, Verteidigungsministerin Klaudia Tanner. Die Rede war von „Fantasy Forever vom Seetalblick“, der ersten Covid-19-Spürhündin Österreichs, die gestern der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Anfang Juli hatte das österreichische Bundesheer die Spürhundeausbildung gestartet, um Corona-Infizierte mittels Hundenase zu identifizieren. Knapp sechs Monate später tänzelte „Fantasy“ – wie sie der Einfachheit halber genannt wird – nun über das Fischgrätparkett des Festsaals der Rossauer Kaserne. Neben ihr der Hundeführer in weißer Schutzbekleidung, der die belgische Schäferhündin an den sechs Teststationen vorbeiführte. Darin enthalten jeweils eine Schutzmaske, eine davon von einem Covid-19-Patienten. Der berüchtigte Vorführeffekt blieb aus. In allen drei Durchläufen erkannte „Fantasy“ in Sekundenschnelle die Corona-positive Probe, indem sie sich davor auf den Boden legte.

Hohe Treffsicherheit

Dass Spürhunde eine große Hilfe im Kampf gegen die Pandemie sein können, belegt auch eine Studie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover. Ein Team aus Tierärzten trainierte acht Hunde der deutschen Bundeswehr. Nach nur einer Woche Ausbildung konnten die Tiere mit einer Sicherheit von 94 Prozent das Coronavirus erschnüffeln. Der große Vorteil: Das Ergebnis dieser Tests liegt sofort vor. „Bis zu 250 Proben in 10 Minuten sind überhaupt kein Problem“, sagte Otto Koppitsch vom Militärhundezentrum Kaisersteinbruch bei der Pressekonferenz. Am Flughafen Helsinki werden derartige Spürhunde bereits seit Ende September eingesetzt. In Kontakt mit den Reisenden kommen sie dabei nicht. Denn bei den Kontrollen werden Hautabstriche genommen und den Hunden in einem abgetrennten Raum zum Schnüffeln gegeben. Ein ähnliches Projekt gibt es am Flughafen von Dubai, auch in Südtirol wird demnächst vor Schulen, Bahnhöfen und Gesundheitseinrichtungen auf diese Art getestet.

Ob und wo sie in Österreich zum Einsatz kommen werden, ist derzeit noch unklar. Denn bei der gestrigen Präsentation handelte es sich lediglich um einen „Zwischenbericht“, wie Verteidigungsministerin Tanner betonte. „Bis zum Jahreswechsel werden wir erproben und beurteilen, ob die Hunde einsetzbar sind oder nicht“, sagt Koppitsch vom Militärhundezentrum. Flächendeckende Tests mit Hunden werde es sicher nicht geben, „dazu bräuchte es Tausende“. Aber am Flughafen Schwechat oder vor großen Konferenzen sei dies durchaus denkbar.

Was der Hund dabei genau riecht, ist noch nicht geklärt. Die Forscher der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover gehen davon aus, dass es nicht das Virus selbst ist, das der Hund wahrnimmt. Durch eine Infektion würde aber der Stoffwechsel eines Menschen verändert werden und somit Stoffe ausgeschieden, die die Nase eines Hundes erkennen kann. Der deutsche Physiker und Zoologe Wolf Kafka hingegen, der das österreichische Bundesheer bei der Spürhund-Ausbildung begleitet hat, kann sich durchaus vorstellen, dass der Hund „Bestandteile des Virus“ riechen könne.

Nicht jede Rasse

Für die Ausbildung eignet sich freilich nicht jede Hunderasse. „Es braucht gewisse Voraussetzungen, wie einen hohen Spieltrieb, viel Temperament, eine entsprechende Nasenleistung und Durchhaltevermögen“, sagte Koppitsch vom Militärhundezentrum. Doggen zum Beispiel würden zwar gut riechen, aber schnell müde werden.

Auch in Deutschland sind die Corona-Spürhunde übrigens noch nicht im Einsatz. Zuvor wollen die Tierärzte aus Hannover noch herausfinden, ob die Hunde Covid-19 von anderen Erkältungskrankheiten – wie etwa der Grippe – unterscheiden können.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.