© Kurier/Jeff Mangione

Politik Inland
03/15/2021

Öffnungsschritte: Die Gefahr, dass alles umsonst war

Die Regierung lädt heute zu Beratungsgesprächen, Experten mahnen weiterhin zur Vorsicht.

von Elisabeth Hofer

Es sind nicht einmal mehr zwei Wochen, dann soll am 27. März die Outdoor-Gastronomie in ganz Österreich öffnen können. Das lang ersehnte Bier im Schanigarten ist schon fast zum Greifen nah.

Der Traum von einer weiteren Öffnung kann aber nur dann Realität werden, wenn die Ansteckungszahlen sowie die Auslastung der Intensivstationen es hergeben. Und das könnte eng werden, denn die Fallzahlen steigen, die Intensivmediziner haben schon zu Beginn vergangener Woche Alarm geschlagen.

Um über die aktuellen Entwicklungen zu beraten, hat die Bundesregierung für heute, Montag, Gespräche mit Bund, Ländern, Gemeinden, Experten und Oppositionsparteien angesetzt – auch Gesundheitsminister Rudolf Anschober, der vergangene Woche im Krankenstand war, soll dabei sein. Das alles erfolgt in Form von Videokonferenzen.

Wie aber sieht der Status quo aus? Welche Schlüsse können wir aus den Entwicklungen der vergangenen Wochen seit Ende des harten Lockdowns ziehen? Und wie klug wäre angesichts der steigenden Fallzahlen eine weitere Öffnung?

Peter Klimek, Komplexitätsforscher am Complexity Science Hub, bemüht den Vergleich mit einem Auto: „Wir fahren zwar mit hoher Geschwindigkeit, wir beschleunigen auch, aber wir stehen nicht so sehr auf dem Gas wie im Herbst“, sagt er.

Im Oktober hätten wir innerhalb von zwei Wochen eine Steigerung von rund 2.000 auf 5.000 Fälle gehabt, jetzt lägen wir bei einer Steigerung von etwa 2.000 auf 3.000 Fälle in zwei Wochen. „Das heißt, die Zahl wächst, aber die Geschwindigkeit des Wachstums ist eine andere als im Herbst“, erklärt Klimek.

Dass es nun einige Faktoren gibt, die das Infektionsgeschehen etwas „moderieren“, beobachtet auch Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich. Gemeint sei damit ihm zufolge nicht nur das erweiterte Testangebot. Es gebe auch Hinweise, dass sich die steigende Durchimpfungsrate bei den über 80-Jährigen bereits bemerkbar mache.

Auch das verpflichtende Tragen von FFP2-Schutzmasken kann einen positiven Effekt haben. Insgesamt sei die Situation aber nach wie vor hoch volatil und der Trend der steigenden Fallzahlen ungebrochen.

Aber: Es kommt der Frühling. „Verbesserte saisonale Effekte“, nennen die Experten die steigenden Temperaturen, die die Menschen ins Freie locken, wo sich das Virus schlechter verbreiten kann.

Der Mix aus alledem könnte einen erfreulichen Effekt haben: „In optimistischen Szenarien reicht das alles zusammen aus, um die Zahlen im Griff zu behalten“, sagt Komplexitätsforscher Klimek.

Und in pessimistischen Szenarien? „Da kann man nicht ausschließen, dass das Wachstum der Infektionszahlen sehr stark beschleunigt“, erklärt der Prognostiker. Das Problem: Optimistische und pessimistische Szenarien sind nur die zwei unterschiedlichen Enden der Schwankungsbreite in den Berechnungen.

Man müsse im Kopf behalten, dass gegen all diese positiven Faktoren die Pandemie mit der erhöhten Ansteckungskraft der Mutanten dagegenhalte, sagt Ostermann. „Wir haben im vergangenen Jahr so viele Entbehrungen gehabt. Wenn wir jetzt zu übermütig werden, dann ist zu befürchten, dass sich all diese Entbehrungen nicht ausgezahlt haben.“

Regionale Engpässe

Was droht, ist abermals eine Überlastung des Gesundheitssystems. Wenn nicht in Gesamtösterreich, dann zumindest in einigen Regionen. „Die Entwicklungen sind regional sehr unterschiedlich. Einige Nachbarländer haben derzeit so hohe Zahlen wie noch nie, das wirkt sich natürlich auf die angrenzenden Regionen in Österreich aus“, sagt Klimek. Vorarlberg habe hingegen den Vorteil von wenigen Fällen in unmittelbarer Nachbarschaft und profitiere von der Abschottung Tirols.

In anderen Regionen könnte es aber bald wieder knapp werden, was die Intensivkapazitäten betrifft. „Die höheren Infektionszahlen, die wir jetzt erleben, werden sich bei der Bettenbelegung erst in den kommenden Wochen so richtig niederschlagen“, sagt Klimek. „Wenn wir davon ausgehen, dass 33 Prozent der Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt sein können, um das System nicht zu überlasten, dann sind wir davon in einigen Regionen nicht so weit weg.“

Alle Faktoren gegeneinander abgewogen, führt das also zu welchem Schluss? „Wir brauchen noch einige Wochen Geduld“, sagt Ostermann. Mit den steigenden Temperaturen und einer höheren Durchimpfungsrate gebe es eine bessere Perspektive bis Ende April. „Die Pandemie zu bekämpfen ist eine ständige Herausforderung, aber es wird besser. Und ich bin nicht nur berufsoptimistisch“, sagt Ostermann.

Eine Entscheidung über Öffnungsschritte will die Regierung heute übrigens nicht treffen, nächste Woche will man erneut über den Status quo beraten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.