© Uni Graz/ Kanizaj Marija

Politik Inland
12/03/2021

Neuer Bildungsminister: Wer ist Martin Polaschek?

Der neue ÖVP-Chef und Bundeskanzler Karl Nehammer macht tabula rasa auch im Bildungsministerium, er holt den Grazer Rektor in sein Team.

von Bernhard Gaul, Elisabeth Holzer

Mit dem Grazer Rechtshistoriker und Uni-Rektor Martin Polaschek zieht erneut ein Rektor ins Bildungs- und Wissenschaftsministerium ein. Der 56-Jährige ist Experte für Föderalismus- und Kommunalforschung  und Entnazifizierung, er wurde in Bruck an der Mur geboren und studierte Jus in Graz. Er war von 2003 bis 2019 Vizerektor für Studium und Lehre sowie Studiendirektor. 2011 unterlag er in der Bewerbung um das Rektorat Christa Neuper, 2019 trat sie ab und er wurde - bis heute -  Rektor.

Nun der Wechsel ins Bildungsministerium und Wissenschaftsministerium. Damit ist er nach Karl-Heinz Töchterle (Bundesminister für Wissenschaft und Forschung 2011 – 2013) der zweite ehemalige Rektor an der Spitze des Ministeriums (Heinz Faßmann war Vizerektor). Polaschek  hatte eine durchaus tadellose Zeit als Rektor und davor als Vizerektor, obschon in seine Zeit überlaufene Studienrichtungen und Studienbeiträge, besetzte Hörsäle, neue Zulassungsverfahren, die gemeinsame Pädagogenausbildung mit den Hochschulen und ein Plagiatsverfahren gegen einen ehemaligen Politiker, das Polaschek betreut hatte, liefen. Polascheks Uni ist zudem die einzige, die einen klaren Pfad für das Großunternehmen Universität in Richtung Klimaneutralität 2040 ausgearbeitet und beschlossen hat.

Interimistisch als Rektor übernimmt Peter Riedler,  seit 2011 Vizerektor für Finanzen.

Detailgenauer Rechtshistoriker

Von der Ausbildung her ist Polaschek Rechtshistoriker. Er war einer der jüngsten habilitierten Professoren an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der  Uni Graz überhaupt und arbeitete  mit weiteren engagierten Historikern vor allem die NS-Geschichte Österreichs und auch die Nachkriegsjustiz auf. Der 56-Jährige ist verheiratet und war früher vielen privat auch als begeisterter Maler bekannt. Apopros bekannt: Polaschek fiel als junger Professor auch durch seine lange, blonde Haartracht auf, die erst im Lauf der Zeit als Vizerektor durch einen Kurzhaarschnitt ersetzt wurde.

 Was seine Arbeit betrifft ist Polaschek ist extrem detailgenau und las auch als Rektor nahezu alle Mails selbst - man konnte ihn auch noch spätnachts im Büro antreffen. Damit behielt er die Grundstimmung an der Uni, aber auch unter Studierenden im Auge. Seine Affinität zur ÖVP ist jedenfalls in der Steiermark bekannt: Er gehörte zum Kreis  rund um den legendären Vordenker der Steirer-VP, Gerhard Hirschmann.

Beim Schulthema ist Polaschek  nur außerhalb von Graz nicht wirklich aufgefallen, doch: Er baute die Lehrerausbildung als Vizerektor um und vereinte die beiden schienen an der Padagoischen Hochschule sowie der Uni Graz. Zudem  war vor zehn Jahren in einer Expertengruppe zur Lehrerausbildung an den Hochschulen. Probleme machen derzeit aber vor allem die Schulen: Derzeit haben wir trotz Lockdowns keine geschlossenen Schulen, an denen das Testen mehr oder minder gut funktioniert.

Unklar bleibt noch, warum Faßmann kein Minister mehr ist: Faßmann wurde zwar immer wieder nachgesagt, zurücktreten zu wollen (er bot es dennoch nie an!), da er nie dem inneren Kreis der Entscheidungen zu den Coronamaßnahmen angehörte, die Entscheidungen aber meist massive Auswirkungen auf den Bildungsbereich hatten. Faßmann ist ehemaliger Vizerektor der Uni Wien und mit 66 Jahren wird er wohl jetzt in Pension gehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.