Krankenhausbett in Wien

© APA/HELMUT FOHRINGER

Politik Inland
06/28/2021

Neue Verordnung: FFP2-Pflicht fällt auch in Heimen und Spitälern

Wo die 3-G-Regeln nicht gelten, soll ab 1. Juli prinzipiell ein herkömmlicher Mund-Nasen-Schutz reichen.

von Michael Hammerl

Die Zeit wird knapp, es soll noch um Detailfragen gehen: Die neue, vollständige Lockerungsverordnung wird laut Gesundheitsministerium heute, Montag, am späten Nachmittag, respektive frühen Abend, veröffentlicht. Sie tritt bereits am Donnerstag, dem 1. Juli, in Kraft. Im Vergleich zu den vorab kommunizierten Öffnungsschritten wird es noch kleinere Änderungen geben.

Folgende Öffnungsschritte gelten ab 1. Juli

Die 3-G-Regel bleibt dort wo sie auch bisher galt.

Wo 3-G gilt, fällt die Maskenpflicht zumindest prinzipiell: also in Gastronomie, Tourismus, Kultur- und Freizeitbetrieben (z.B. Fitnessstudios), Sportstätten und bei Veranstaltungen. Allerdings wird es auch hier Ausnahmen geben: Beim Besuch körpernaher Dienstleister - etwa Friseuren - wird nach wie vor ein Mund-Nasen-Schutz (MNS) notwendig sein.

Bereits bekannt: Die Sperrstunde wird abgeschafft. Die Nachtgastronomie und Clubs können wieder öffnen, denn der 1-Meter-Abstand in der Gastronomie fällt ebenfalls, genauso die Registrierungspflicht. Großveranstaltungen werden wieder uneingeschränkt ohne Kapazitätsbeschränkungen stattfinden.

Die einzige, kleinere Überraschung gibt es bei der Maskenpflicht. Erstens: In Öffis, Geschäften und Museen reicht ab 1. Juli ein herkömmlicher Mund-Nasen-Schutz (MNS). Neu ist: Ursprünglich war einzig in Pflegeheimen und Spitälern noch eine FFP2-Pflicht geplant, aber: Auch dort fällt die FFP2-Maske und kann grundsätzlich durch einen MNS ersetzt werden. Betreiberinnen und Betreiber haben aber - wie bei sämtlichen Lockerungen - die Möglichkeit, eigenständig schärfere Regelungen zu veranlassen.

 Auch die Vorgaben des Bundes zu den Besucherlimits in Heimen und Spitälern sollen fallen. 

Weitere Verordnungen werden folgen

Wichtig: Lockerungen, die ab Mitte oder Ende Juli greifen sollen, werden in dieser Verordnung laut Ministerium noch nicht geregelt.

Am 22. Juli sollen weitere Öffnungsschritte folgen. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) haben ein Ende der Maskenpflicht in Geschäften des täglichen Bedarfs und in Öffis in Aussicht gestellt: "Wir werden Lockerungen bei der Maskenpflicht vornehmen, wenn es die gute Situation zulässt."

Lockerungs-PKs sollen im Drei-Wochen-Rhythmus stattfinden. Demnach müsste der nächste Auftritt von Kanzler und Minister am 8. Juli über die Bühne gehen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare