GERMANY-HEALTH-VIRUS-EDUCATION

© APA/AFP/INA FASSBENDER / INA FASSBENDER

Politik Inland
09/15/2021

Die neuen Quarantäne-Regeln für Schüler

Schüler können sich nunmehr nach fünf Tagen freitesten. Auch über die K1-Regelung gibt es endlich Klarheit.

Ab Mittwoch können sich alle Schüler bereits nach fünf statt bisher zehn Tagen mittels PCR aus der Quarantäne freitesten. „Grundsätzlich ist es eine sehr gute Maßnahme, die Quarantäne auf fünf Tage zu verkürzen“, sagt Bundesschulsprecherin Alexandra Bosek zum KURIER. „Wir sind dagegen, dass Schüler, die nicht krank sind, daheim sitzen und nicht am Unterricht teilnehmen können.“ 

Das bedeute, dass die Schüler den Stoff unfairerweise verpassen. Das Problem ist, dass der Unterrichtsmodus autonom von der jeweiligen Schulleitung entschieden wird. „Jede Klasse oder jede Schule, die es schafft, Schüler digital zuzuschalten, macht das.“ Was umgekehrt bedeutet: Schüler einiger Schulstandorte bleiben übrig und werden einfach nicht unterrichtet. Sie müssen den Stoff alleine nachlernen.

Sitznachbarn K1 ab der 5. Schulstufe

Am Dienstagabend ließ das Gesundheitsministerium den KURIER außerdem wissen, dass ab der 5. Schulstufe nur noch die direkten Sitznachbarn sowie sonstige enge Kontakte des bestätigten Covid-19-Falls als Kontaktpersonen der Kategorie 1 klassifiziert werden sollen. Geimpfte Schüler - die Impfung ist ja bereits ab 12 Jahren zugelassen - gelten immer als K2-Personen, müssen also nicht in Quarantäne.

Bei Volksschülern wurden schon bisher nur die unmittelbaren Sitznachbarn als K1 klassifiziert. Aber: Die Letzt-Entscheidung, wer als K1-Person definiert wird, bleibt bei den lokalen Gesundheitsbehörden. 

Bisher wurden bei positiven Corona-Fällen meist die ganzen Klassen nach Hause geschickt. Ergebnis: Innerhalb einer Woche waren 456 Schulklassen und Tausende Schüler wieder in Quarantäne. 

Noch ein Problem: Es war auch am Dienstag nicht eruierbar, wie viele Kinder nun daheim bleiben müssen, weil sie entweder infiziert oder K1 sind. Und wie viele als K2 geimpft ohne Unterricht daheim bleiben müssen, weil die Klasse zu ist. Im Schnitt sind in Wien 18 Kinder pro Klasse, was sich bei 465 geschlossenen Klassen auf rund 8.300 Schülerinnen und Schüler summiert.  

Experten sahen in einem KURIER-Rundruf die neuen Maßnahmen durchwegs kritisch - mehr dazu lesen Sie hier: 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.