© APA/ROLAND SCHLAGER

Politik Inland
07/06/2022

Nationaler Aktionsplan Behinderung trotz Kritik beschlossen

Weitere in Begutachtung geforderte Maßnahmen eingearbeitet

Der Nationale Aktionsplan (NAP) Behinderung für die Jahre 2022 bis 2030 ist am Mittwoch trotz Kritik von NGOs im Ministerrat beschlossen worden. Das Papier legt Ziele und Maßnahmen für die Österreichische Behindertenpolitik der kommenden Jahre fest. Behindertenvertreter hatten zuletzt kritisiert, es gebe darin weder aussagekräftige Indikatoren noch die notwendige Finanzierung. Im finalen Entwurf wurden noch Inhalte aus der Begutachtung eingearbeitet.

Für Sozialminister Johannes Rauch (Grüne) ist der Beschluss trotz aller Kritik "der Beginn eines Umsetzungsprozesses, in dem wir in den nächsten Jahren kontinuierlich Verbesserungen für Barrierefreiheit, Gleichberechtigung und Nichtdiskriminierung umsetzen werden". Man setze damit die UN-Behindertenrechtskonvention in Österreich um und schaffe einen Rahmen von Maßnahmen, die in den kommenden Jahren umgesetzt werden sollen.

Verstärkte Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern 

Rauch betonte auch, dass mit der Erstellung des Nationalen Aktionsplans die Arbeit nicht abgeschlossen sei: "Ich sehe das als einen Prozess, in dem laufend neue Verbesserungen eingebracht und umgesetzt werden. Im NAP Behinderung sind unter anderem Maßnahmen für Gleichberechtigung und Nichtdiskriminierung, Bildung, Beschäftigung, selbstbestimmtes Leben, Gesundheit sowie Barrierefreiheit festgelegt. Besonders verankert ist eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare