Politik | Inland
12.06.2018

Ministerium wirbt weiter auf rechten Seiten um Polizei-Nachwuchs

Nach Inseraten in "Alles Roger" tauchten Sujets bei weiteren rechten Medien auf.

Die Polizei ist auf der Suche nach Nachwuchs – und das mitunter in fragwürdigen Kreisen: Im Mai wurde bekannt, dass das Innenministerium entsprechende Inserate in der Zeitschrift Alles Roger? schaltete, die zuletzt Verschwörungstheorien um den US-Investor George Soros befeuerte. Die Inserate finden sich noch in zwei weiteren rechten Medien, macht der Ex-Grüne Karl Öllinger via stopptdierechten.at aufmerksam: Im oberösterreichischen Wochenblick und in der Grazer Tagesstimme - wobei es sich bei letzterem um eine automatische Werbeanzeige und kein bezahltes Inserat handeln dürfte.

Auf der Seite des Wochenblicks findet sich das Inserat für Bewerber bei der Polizei gleich unter einem Bericht über einen Asylwerber, der einen Wachmann attackiert haben soll, "weil er weniger Mindestsicherung bekam als erhofft" – dazu eine Fotomontage eines Dunkelhäutigen mit nacktem Oberkörper, der die Fäuste ballt. Das Medium soll im großen Stil aus dem Umfeld der FPÖ finanziert werden, die Partei bestreitet allerdings vehement ein Naheverhältnis. Mehrfach wurde das Medium vom Presserat verurteilt bzw. gerügt.

Die Tagesstimme gibt es seit Februar, die Redaktion ist in der ehemaligen Zentrale der Grazer Identitären einquartiert, die angeblich der FPÖ-Gemeinderat Heinrich Sickl vermietet. Chefredakteur ist Stefan Juritz, der laut Öllinger bis vor Kurzem noch Aktivist bei den Identitären und Redakteur bei info-direkt war - einem Magazin, das vom Dokumentationsarchiv als rechtsextrem eingestuft wird. Der 30-jährige Kärntner war Obmann beim Ring freiheitlicher Jugend (RFJ) in Deutschlandsberg.

Seit der Aufregung um Alles Roger?, die auch eine parlamentarische Anfrage zur Folge hatte (der KURIER berichtete) "sollte eigentlich klar sein, dass Inserate in rechtsextremen, antisemitischen und verschwörungstheoretischen Zeitschriften nicht tolerierbar sind", betont Öllinger. "Nachdem das Ministerium das aber weiterhin tut, müssen wir davon ausgehen, dass das mit voller Absicht passiert.“

Genau das bestreitet das Innenministerium aber. Zu den Inseraten in Alles Roger? und dem Wochenblick erklärt ein Sprecher, man wolle seine Inserate möglichst breit streuen und suche daher Medien mit großer Reichweite aus. "Auf den redaktionellen Inhalt dieser Seiten nehmen wir keinen Einfluss."

 

Hinweis: In einer früheren Version dieses Artikels wurde eine Anzeige des Innenministeriums auf der Seite der "Tagesstimme" irrtümlich als Inserat deklariert und thematisiert. Es handelte sich dabei aber offenbar um eine automatisch generierte Werbeanzeige. Wir bitten den Irrtum zu entschuldigen.