Innenministerin Johanna Mikl-Leitner

© APA/HERBERT PFARRHOFER

Flüchtlinge
02/08/2016

Mikl-Leitner: Athen soll Kriegsschiffe einsetzen

Innenministerin wirft Griechen mangelnden Grenzschutz vor.

Österreich hat Griechenland erneut vorgeworfen, für die EU-Grenzsicherung im Mittelmeer nicht genügend Schiffe einzusetzen. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) forderte am Montag von der Führung in Athen eine Antwort, warum sie ihre „einsatzstarke Marineflotte nicht für zivile Aufgaben“ benutze. Viele andere Länder würden ebenfalls die eigenen Grenzen mit Hilfe des Militärs kontrollieren, sagte die Innenministerin. Auch Italien und Deutschland hätten bereits auf Marine-Schiffe zur Bewältigung der Flüchtlingsströme gesetzt.

Die griechische Regierung hatte wenige Stunden zuvor betont, man werde den Flüchtlingen nicht mit Gewalt begegnen: "Wir versenken keine Flüchtlingsboote", hieß es aus Athen.

Zusätzliche Boote

Für den Nachmittag war ein Treffen zwischen Mikl-Leitner und dem stellvertretenden griechischen Außenminister Nikos Xydakis in Wien geplant. Man versuche die Seegrenze zur Türkei gemeinsam mit der europäischen Grenzagentur Frontex zu kontrollieren, teilte das Außenministerium in Athen am Montag mit. Athen hat Frontex gebeten, zusätzlich 100 Boote zu schicken - für Mikl-Leitner nur ein Anfang: „Immerhin geht es geht darum, die Stabilität, Ordnung und Sicherheit in ganz Europa zu schützen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.